Zweitliga-Auftakt: So viele Fans sind in den Stadien erlaubt

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-07%2F1004268153.jpg%3Fh%3D8da9eaf5&q=25&w=1080

Die 2. Bundesliga öffnet am Freitagabend mit dem Kracher zwischen dem FC Schalke 04 und dem Hamburger SV ihre Pforten. Viele Beobachter besingen die neue Saison im vielleicht stärksten Unterhaus aller Zeiten. Der Start der Spielzeit geht einher mit der massenhaften Rückkehr von Fans in die Stadien.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland im Frühjahr 2020 haben Zuschauer nicht mehr flächendeckend in der ganzen Republik Fußballspielen beiwohnen dürfen. Unabhängig von Siegen oder Pleiten zum Auftakt freuen sich Zehntausende von Anhängern einfach darauf, endlich wieder das Stadionerlebnis zu haben. Auch wenn es noch nicht 'wie früher' ist, weil auf den Sitzplätzen Abstandsgebote zählen und schon der Einlass in die Arenen streng geregelt ist.

Werder startet vor 14 000

Annähernd 20 000 Fans sind es beim Auftakt zwischen dem Bundesliga-Absteiger Schalke und dem HSV. Die ehemaligen Schwergewichte des deutschen Fußballs, die auch beide Europacup-Siege auf dem Briefkopf stehen haben, gehören sicherlich zu den größten Attraktionen der 2. Bundesliga. Aber auch Werder Bremen, das am Samstagabend vor bis zu 14 000 Zuschauern gegen Hannover 96 spielt, dürfte im weiteren Saisonverlauf sehr viele Zuschauer in die Stadien locken.

Nürnberg bietet noch Tickets an

Zum Auftakt gegen 96 verzichten die Hanseaten aber freiwillig darauf, ihre potenzielle Auslastung voll zu nutzen. Ein Testlauf vor 14 000 Fans soll wichtige Erkenntnisse bringen, beim zweiten Heimspiel könnten dann 21 000 Anhänger vor Ort sein. Überhaupt bleibt abzuwarten, ob alle Vereine ihre verringerten Kontingente überhaupt voll ausschöpfen können. Der 1.FC Nürnberg etwa hat nach eigenen Angaben am Freitag erst 10 000 von 17 500 möglichen Tickets für das Spiel gegen Erzgebirge Aue verkauft.

So viele Zuschauer sind zugelassen

1. FC Schalke 04 vs. Hamburger SV, 19 770 Zuschauer

2. 1.FC Nürnberg vs. Erzgebirge Aue, 17 500 Zuschauer

3. Hansa Rostock vs. Karlsruher SC, 14 500 Zuschauer

4. Werder Bremen vs. Hannover 96, 14 000 Zuschauer

5. Dynamo Dresden vs. FC Ingolstadt, 9 600 Zuschauer

6. 1.FC Heidenheim vs. SC Paderborn, 9 000 Zuschauer

7. FC St. Pauli vs. Holstein Kiel, 8 900 Zuschauer

8. SV Sandhausen vs. Fortuna Düsseldorf, 7 500 Zuschauer

9. SV Darmstadt vs. Jahn Regensburg, 4 786 Zuschauer

Impressum des Publishers ansehen