Zieht es diesen Bayern-Profi in die Premiere League zum FC Chelsea? | OneFootball

Zieht es diesen Bayern-Profi in die Premiere League zum FC Chelsea?

Logo: Fussballdaten.de

Fussballdaten.de

Der FC Chelsea soll nach Informationen des Portals „fichajes.net“ Interesse an Niklas Süle vom FC Bayern haben. Angeblich seien die Blues schon auf der Suche nach einem Nachfolger für Antonio Rüdiger. Der Bayern-Profi soll dabei einer der Top-Kandidaten sein.

Süle als möglicher Rüdiger Ersatz?

Niklas Süle hatte keine einfache letzte Saison beim Rekordmeister. Gerade mal 33 Einsätze bekam der Innenverteidiger wettbewerbsübergreifend. Das sieht diese Saison schon ganz anders aus. Der 26-Jährige ist nun wieder ein wichtiger Leistungsträger in München und einer der wenigen Spieler, die in jedem Spiel zum Einsatz kamen. Trainer Julian Nagelsmann setzt auf ihn. Sein Vorteil ist auch, dass er nicht nur in der Mitte, sondern auch auf der Rechtsverteidiger Position spielen kann und somit flexibel einsetzbar ist.

Trotzdem könnte es das letzte Jahr für Süle bei den Bayern werden. Sein Vertrag läuft 2022 aus. Und einen großen Interessenten soll es laut „fichajes.net“ schon geben. Und zwar den FC Chelsea. Dieser soll angeblich einen Ersatz für einen möglichen Abgang von Antonio Rüdiger suchen. Auch sein Vertrag läuft diese Saison aus. Eigentlich würde der 28-Jährige gerne bei den Blues bleiben und auch Chelsea würde ihn gerne behalten. Aber die Gespräche zwischen den beiden Parteien liegen aktuell auf Eis. Laut dem Bezahlsender „Sky“ soll vor Januar auch nicht weiterverhandelt werden. Das Problem soll nach „Bild“-Informationen bei der Höhe des Gehaltes liegen. Das Gebot des englischen Erstligisten soll dem Innenverteidiger nicht ausreichen, heißt es.

Er wollte schon mal in die Premiere League

Falls Rüdiger wirklich gehen sollte, dann braucht der aktuelle Tabellenführer der Premiere League einen Ersatz. Und der könnte Niklas Süle heißen. Und der deutsche Nationalspieler könnte nicht ganz abgeneigt von einem möglichen Angebot sein. Denn er wollte wohl schon 2018 nach England wechseln, wie der „Spiegel“ aufgrund von Einblicken in Prozessakten eines Beraterstreits berichtete. Damals war für den 1,95 Meter großen Hünen unter anderem der FC Chelsea ein Kandidat. Jetzt könnte, wenn alle Umstände eintreffen würden, der geplatzte Transfer doch noch über die Bühne gehen. Als weiterer Kandidat für die Innenverteidigung gilt, laut „fichajes.net“, auch Matthijs de Ligt von Juventus Turin. Dieser wäre aber anders als der Deutsche nicht ablösefrei zu haben.

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen