Zahlreiche Wiedersehen im ersten Pflichtspiel-Duell seit Jahrzehnten

Logo: FC Schalke 04

FC Schalke 04

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fschalke04.de%2Fcontent%2Fuploads%2F2021%2F07%2F210731_skrzybski_reese-1440x810.jpg&q=25&w=1080

Der zweite Spieltag steht an: Der FC Schalke 04 trifft am Sonntag (1.8., 13.30 Uhr) auswärts auf Holstein Kiel. Es ist das erste Pflichtspiel zwischen beiden Mannschaften seit mehreren Jahrzehnten. schalke04.de blickt vor dem Duell mit den Störchen auf spannende Zahlen, Daten und Fakten.

Beide Mannschaften standen sich erst drei Mal in Pflichtspielen gegenüber – und diese Partien sind schon eine gewisse Zeit her. 1941 siegte der S04 im Pokal-Halbfinale mit 6:0, 1943 waren die Störche im Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft mit 4:1 erfolgreich. Beim bis dato letzten Aufeinandertreffen in einem Pflichtspiel – einem DFB-Pokal-Achtelfinale 1962 – gewannen die Königsblauen mit 4:3.

Für Dominick Drexler ist das Duell mit den Kielern gleichzeitig ein Wiedersehen mit seinem alten Club. Von 2016 bis 2018 spielte der Offensivspieler für Holstein Kiel und schoss in 66 Spielen 19 Tore.

Auf Kieler Seite gibt es insgesamt fünf bekannte Gesichter. Steven Skrzybski lief von 2018 bis 2021 im königsblauen Trikot auf, Fabian Reese von 2013 bis 2020. Auch Phil Neumann, Timon Weiner und Stefan Thesker waren einst für den S04 aktiv.

Alle 34 Spiele und die vollen 3.060 Minuten in der Zweiten Liga stand Kiels Innenverteidiger Hauke Wahl in der Vorsaison auf dem Platz. Neben ihm schafften das nur zwei andere Spieler: Tim Handwerker und Christian Mathenia vom 1. FC Nürnberg. Der Kieler Kapitän absolvierte auch alle DFB-Pokal- und Relegationsspiele über die komplette Distanz und war mit seiner Präsenz, Passsicherheit (90,2 Prozent angekommene Bälle) und Zweikampfstärke (57,3 Prozent gewonnene Duelle) ein wichtiger Spieler im Team von Trainer Ole Werner.

In der Vorsaison scheiterten die Störche erst in der Relegation am 1. FC Köln (1:0, 1:5) und verpassten zum dritten Mal in sechs Jahren über diesen Weg den Aufstieg. 2015 unterlagen sie als Drittligist dem TSV 1860 München (0:0, 1:2), 2018 als Zweitligist dem VfL Wolfsburg (1:3, 0:1)

In der Vorsaison fielen 29 Eigentore, gleich zweimal traf ein Kieler ins eigene Tor. Allerdings profitierte kein anderes Team so häufig von gegnerischen Eigentoren wie die Störche. Insgesamt sechs Tore erzielten die Kieler mithilfe des Gegners, damit belegten sie in diesem Ranking den ersten Platz vor Fürth, Karlsruhe und Würzburg (jeweils drei Tore durch Gegner).

In der abgelaufenen Saison wurden den Kielern die meisten Elfmeter zugesprochen. Insgesamt zehn Mal zeigte der Schiedsrichter für die Norddeutschen auf den Punkt. Bei neun der zehn Elfmeter trat der etatmäßige Schütze Alexander Mühling an und bewies eine Quote von 100 Prozent. Als Mühling in Sandhausen in der Schlussphase nicht mehr auf dem Rasen stand, verwandelte der für ihn eingewechselte Janni Serra.

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen