Onefootball
Konstantin Keller

Zahlenspiele: Kuriose Statistiken zu deinem BuLi-Klub


Klar, die Wahrheit liegt letztlich immer auf’m Platz. Doch Statistiken und Zahlenspielereien gehören für die meisten Anhänger zum Fußball wie der Fanschal oder das Stadionbier.

Die „Sportschau“ hat in Zusammenarbeit mit „deltatre“ einige interessante Statistiken zusammengetragen, aus denen wir euch einige Leckerbissen herausgesucht haben.

Reife Bayern, junge Leipziger

Beim Durchschnittsalter der eingesetzten Spieler führt der Rekordmeister ebenso wie in der Tabelle. Reife 27,5 Jahre sind die Bayern-Spieler im Schnitt alt, da können selbst der FC Augsburg und die Alte Dame Hertha BSC mit jeweils 26,8 nicht mithalten.

Vielleicht ist es ja auch die Erfahrenheit, die die Bayern so konstant auftreten und siegen lässt. Im Schnitt am jüngsten ist übrigens RB Leipzig, dahinter rangieren Bayer Leverkusen und der VfB Stuttgart.

Frankfurt, RB und Hertha im Kartenfieber

Der Fightclub Eintracht Frankfurt ist bei den erhaltenen Karten mit 40 spitze und kassierte auch insgesamt die meisten gelben Kartons. Dahinter folgen Hannover, Schalke und Hoffenheim mit jeweils 37 Strafen.

Leipzig sah am häufigsten Gelb-Rot (zweimal), Spieler von Hertha BSC am häufigsten glatt rot (dreimal).

Die wenigsten Strafen kassierten Borussia Dortmund (18), Bayern München (22) und Borussia Mönchengladbach (23).

Kurioses rund ums Aluminium

Die Bayern trafen 15-mal Pfosten oder Latte, das ist Spitzenwert. Überraschend ist das aber nicht unbedingt, wer es häufig probiert, zielt wohl auch öfter den Tick zu genau. Gleichzeitig rettete das Gebälk nur ein einziges Mal für die Münchner – Spitzenwert in dieser Kategorie.

Das dahinter allerdings Augsburg und Mainz 05 mit jeweils neun offensiven Aluminiumtreffern folgen, hat uns erstmal überrascht. Gerade die Mainzer sollten im Abstiegskampf versuchen, in Zukunft genauer abzuschließen.

Am seltensten mussten sich Werder Bremen (zweimal) sowie Wolfsburg und Hannover (je dreimal) über das Gebälk ärgern. Die Bremer scheinen ohnehin einen guten Deal mit dem Gehäuse gemacht zu haben, so retteten Pfosten und Latte insgesamt achtmal für den SVW.

Spitze in dieser Hinsicht sind Hoffenheim (13), Mönchengladbach (zwölf) und Köln (neun) – die Anhänger dieser Klubs durften dank des eigenen Torgehäuses so manches Mal durchschnaufen.

Bayer, Werder und Augsburg spitze im Kontern – Köln, Gladbach und Mainz brauchen Nachhilfe

Leverkusen (sieben) sowie Augsburg und Bremen (je fünf) sind Ligaspitze in Sachen Kontertoren.

Vielleicht können die Protagonisten in der Winterpause mal ein paar Tipps nach Köln, Gladbach und Mainz schicken – alle drei Teams sind nämlich noch ohne jeden Treffer bei eigenen Kontern.

Ballbesitzkönige…

… sind der FC Bayern (63,1 Prozent), der BVB (61,2 Prozent) sowie RB Leipzig (55,3 Prozent). Letzteres belegt, dass die Hasenhüttl-Elf nicht mehr nur ausschließlich auf ihren Überfallfußball setzt.

Die niedrigsten Durchschnittswerte weisen Freiburg (45 Prozent) sowie Augsburg und Köln (je 45,1 Prozent auf). Zumindest die bayerischen Schwaben zeigen damit, dass man nicht unbedingt viel Ballbesitz braucht, um in der Bundesliga erfolgreich aufzuspielen.