Zagadou: Champions League für VfB "langfristig realistisch" | OneFootball

Icon: fussball.news

fussball.news

·1. Dezember 2023

Zagadou: Champions League für VfB "langfristig realistisch"

Artikelbild:Zagadou: Champions League für VfB "langfristig realistisch"

Der VfB Stuttgart bestreit am Samstagabend das Topspiel der Bundesliga gegen Werder Bremen. Die Schwaben werden den 13. Spieltag definitiv unter den vier ersten Plätzen der Tabelle beenden, die am Saisonende für die Qualifikation zur Champions League reichen würden. Dan-Axel Zagadou wagt sich dahingehend nicht zu sehr aus der Deckung.

"Wir denken nicht so weit in die Zukunft"

"Nach der harten letzten Saison genießen wir aktuell den Moment und denken nicht so weit in die Zukunft. Grundsätzlich tut es jedem Klub gut, in Europa zu spielen", sagt der Abwehrmann gegenüber der Bild-Zeitung. Zagadou warnt jedoch auch: "Man muss darauf vorbereitet sein", weiß der Franko-Ivorer. So manche Mannschaft hat sich schon am Schritt auf das große europäische Parkett verhoben, der VfB soll sich aus seiner Sicht lieber nachhaltig weiterentwickeln.


OneFootball Videos


Der erfahrenste UCL-Spieler beim VfB

"Mit dieser Mentalität und dem Spirit, den wir aktuell im gesamten Verein haben, ist vieles möglich", betont Zagadou. Auch die Königsklasse? "Vielleicht nicht in den nächsten zwei Jahren, aber langfristig gesehen ist das aus meiner Sicht realistisch", so der 24-Jährige. Mit 15 Einsätzen in der Champions League für Borussia Dortmund ist der Verteidiger der mit Abstand erfahrenste VfB-Profi in diesem Wettbewerb, alle Kollegen zusammen kommen nur auf elf Partien in der Königsklasse.

"Ohne Verletzungen wäre ich weiter in meiner Karriere"

In der laufenden Saison ist Zagadou endgültig zum Leistungsträger der Schwaben aufgestiegen und kann das Potenzial abrufen, das ihm schon in noch jüngeren Jahren beim BVB attestiert wurde. "Ich bin ein selbstbewusster Typ und bin der Meinung, dass ich ohne die Verletzungen vielleicht schon weiter in meiner Karriere wäre", so Zagadou, der vor allem in der Zeit in Dortmund regelmäßig wegen Knie- und Muskelverletzungen ausgefallen ist. "Aber dass ich jetzt in Stuttgart bin, ist der Plan Gottes mit mir. Ich bin glücklich hier und genieße die Zeit beim VfB."

Impressum des Publishers ansehen