Wolfsburg lenkt ein: Marcel Tisserand vor Wechsel zu Fenerbahçe

Logo: LIGABlatt

LIGABlatt

Artikelbild: Wolfsburg lenkt ein: Marcel Tisserand vor Wechsel zu Fenerbahçe

Beim VfL Wolfsburg steht Marcel Tisserand auf dem Abstellgleis, weshalb sowohl die Wölfe als auch der französische Innenverteidiger eine Trennung in diesem Sommer forcieren. Laut türkischen Medien ist ein Wechsel zu Fenerbahçe mittlerweile so gut wie sicher. Beide Klubs haben sich auf eine Ablösesumme einigen können.

Mit Marin Pongracic, John Anthony Brooks, Neuzugang Maxence Laxcroix sowie dem nach Mainz ausgeliehenen Rückkehrer Jeffrey Bruma hat der VfL Wolfsburg für die kommende Saison vier starke Verteidiger allein für die Innenposition. Marcel Tisserand ist in dieser Riege das – im wahrsten Sinne des Wortes – fünfte Rad am Wagen und dürfte Stand jetzt nur sehr geringe Chancen auf Einsätze in der neuen Spielzeit haben. Der 27-jährige Franzose hatte den VfL-Verantwortlichen deshalb schon vor Wochen um eine Freigabe für einen Wechsel gebeten. Wenn ein passendes Angebot kommen sollte, werde man sich zusammensetzen, lautete die Antwort der Wölfe um Sportdirektor Jörg Schmadtke. Neusten Medienberichten zufolge ist genau das jetzt passiert.

Wie zunächst der türkische TV-Sender "TRT Spor" berichtete, ist Fenerbahçe am Innenverteidiger interessiert. Die "Kanarienvögel" befinden sich seit Beginn der Transferphase im Kaufrausch, Tisserand wäre im Falle eines Wechsel bereits der zwölfte (!) Neuzugang. Mehrere türkischen Blätter melden jetzt eine Einigung zwischen den Wölfen und den Kanarienvögeln. Demnach haben sich beide Klubs auf eine Ablöse von rund zwei Millionen Euro geeinigt, nachdem zunächst Wolfsburg 2,5 Mio. forderte und Fenerbahçe 1,5 Mio. bot. Insbesondere für die klammen Türken wäre die Verpflichtung von Tisserand, der mit einem Marktwert von sechs Millionen Euro direkt zu den wertvollsten Profis des Kaders zählen würde, ein günstiger Deal. Wolfsburg hätte einen potenziellen Störenfried aus dem Kader und Tisserand selbst endlich wieder die Garantie auf Einsätze. Eine Win-Win-Win-Situation.

Foto: Sergej Supinsky / AFP / Getty Images