🎙 "Wir hatten keinen Stich": Die Bundesliga-Stimmen vom Samstag | OneFootball

🎙 "Wir hatten keinen Stich": Die Bundesliga-Stimmen vom Samstag

Logo: OneFootball

OneFootball

Dominik Berger

Köln geht gegen die Bayern unter, in Leipzig rettet ein Mann ein ganzes Team und in Wolfsburg haben beide Trainer Fortschritte gesehen. So bewerten die Trainer die Leistungen ihrer Teams.

Borussia Mönchengladbach – Bayer Leverkusen 1:2

Adi Hütter (Trainer Gladbach): „Ich finde, dass wir die erste Halbzeit das Spiel offen gehalten haben. Es ist natürlich ärgerlich, dass wir nach dem gehaltenen Elfmeter direkt das Gegentor bekommen haben. Auf das gesamte Spiel hat Leverkusen aufgrund der Chancen und der zwei Elfmeter verdient gewonnen.“

Gerardo Seoane (Trainer Leverkusen): „Insgesamt war es ein packendes Spiel. Ich war von unserer Seite sehr zufrieden. Ich glaube, dass wir verdient zwei Tore heute erzielt haben. Nervös war ich erst dann, als es 2:1 stand, aber die Spieler haben alles reingeworfen und ich freue mich, dass wir gewonnen haben. Das war ein Schritt nach vorne.“



1. FC Köln – FC Bayern München 0:4

Steffen Baumgart (Trainer Köln): „Glückwunsch an Bayern zu dem verdienten Sieg – ob jetzt in der Höhe oder nicht, da brauchen wir jetzt nicht drüber zu diskutieren. Die Bayern haben es in allen Situationen sehr gut gemacht. Wir waren nicht in der Lage, die Situationen, die angeboten waren, wirklich zu nutzen. Das ist aber auch ein Schritt, den wir noch gehen müssen. Grundsätzlich bin ich nicht unzufrieden mit den Jungs, weil sie drangeblieben sind. Wir sind auf eine sehr gute Bayern-Mannschaft getroffen, gegen die wir am Ende keinen Stich hatten und als verdienter Verlierer vom Platz gehen. Es war nicht ganz so schlecht, wie das Ergebnis aussah.“

Julian Nagelsmann (Trainer Bayern): „Es war wichtig, nach letzter Woche und dem Dortmund-Spiel gestern zu punkten. Es war wichtig für die Tabelle, den Sechs-Punkte-Vorsprung wieder herzustellen. In zwei Situationen in der ersten Halbzeit hatten wir ein bisschen Glück. Ich finde aber, dass wir mit einer Ausnahme eine gute Kontrolle hatten, dass wir es gut gemacht haben und immer in der Lage waren, torgefährlich zu werden.“


1. FC Union Berlin – TSG 1899 Hoffenheim 2:1

Urs Fischer (Trainer Union): „Wir hatten heute die Momente auf unserer Seite, die brauchten wir aber auch. Dass wir nicht so den Balldruck hatten, hatte vor allem mit Hoffenheim zu tun. Man hat gesehen, welche Qualität diese Mannschaft hat. Am Schluss waren Leidenschaft und Willen dabei, und auch die Unterstützung der 3000 Zuschauer haben wir gebraucht, sie haben uns zum Sieg getragen.“

Sebastian Hoeneß (Trainer Hoffenheim): „Wir sind gut reingekommen. Wir machen das 1:0, was einem in so einem Spiel eigentlich Sicherheit geben sollte. Das war bei uns leider nicht so. Es fällt recht schnell das 1:1, das hat uns nicht gutgetan, das Spiel war danach offen. Ich kann der Mannschaft in der zweiten Halbzeit nicht viel vorwerfen, wir hatten viel Kontrolle, haben aber den letzten Schuss Zielstrebigkeit vermissen lassen.“


1. FSV Mainz 05 – VfL Bochum 1:0

Bo Svensson (Trainer Mainz): „Es war eine gute Anfangsphase von uns, dann war Bochum besser und agiler. Es wäre auch verdient gewesen, wenn sie mit dem Elfmeter in Führung gegangen wären. Wir haben in der Halbzeit ein paar Sachen besprochen, kamen besser raus und waren dann auch die bessere Mannschaft. Wir sind einfach froh, ein sehr enges und ausgeglichenes Spiel gewonnen zu haben und freuen uns über die drei Punkte.“

Thomas Reis (Trainer Bochum): „Im Großen und Ganzen wäre in der ersten Halbzeit mehr drin gewesen, aufgrund der zweiten Halbzeit war der Sieg von Mainz verdient. In der zweiten Halbzeit haben wir uns ein bisschen den Schneid abkaufen lassen, Mainz hat mehr Druck ausgeübt. Trotzdem ist das Gegentor ärgerlich. Wir müssen jetzt einfach den Mund abputzen. Ich denke, dass wir für Dienstag gewappnet sind.“


VfB Stuttgart – RB Leipzig 0:2

Pellegrino Matarazzo (Trainer Stuttgart): „Wir haben heute eine gute Leistung gezeigt, aus der leider keine Tore und keine Punkte für uns resultiert sind. Das lag auch an einer exzellenten Torhüterleistung des Gegners. Auf unserer Seite war zu spüren, dass eine Einheit auf dem Platz gestanden hat. Es war ein gewisser Mut, eine gewisse Leidenschaft zu spüren. Wir haben taktisch diszipliniert und mit Tempowechseln agiert. Es war heute nicht alles gut, aber wir haben viele Dinge gesehen, die positiv waren.“

Domenico Tedesco (Trainer Leipzig): „Wir sind sehr glücklich über diesen Sieg. Das ist unser erster Auswärtssieg seit April – das tut wirklich gut. Wir haben es insgesamt gut gemacht. Nach der Führung kam der VfB mit ordentlich Druck und hat uns gezwungen tiefer zu werden. Trotzdem müssen wir insgesamt unsere Konter besser ausspielen und unsere Führung ausbauen. Peter Gulacsi war einfach nur überragend und hat das 1:0 festgehalten, sodass wir überhaupt das 2:0 zum Sieg machen konnten. Heute hat er das Spiel mitentschieden.“


VfL Wolfsburg – Hertha BSC 0:0

Florian Kohfeldt (Trainer Wolfsburg): „Wir hatten 30 dominante Minuten, drei große Chancen – wir hätten den Sieg verdient gehabt. Wir haben mit der Leistung einen Schritt nach vorne gemacht, der noch nicht zum Befreiungsschlag gereicht hat.“

Tayfun Korkut (Trainer Hertha): „Das war ein 0:0 mit dem beide Mannschaften leben müssen. Wir sind schwer ins Spiel gekommen und mussten einige Szenen überwinden. In der zweiten Halbzeit haben wir mit mehr Kontrolle gespielt, waren aber nicht konsequent genug.“