🧐 Wie konnte das passieren? Topliga-Team hat 0ïžâƒŁ Siege nach 28 Spielen | OneFootball

🧐 Wie konnte das passieren? Topliga-Team hat 0ïžâƒŁ Siege nach 28 Spielen | OneFootball

In partnership with

Yahoo sports
Icon: OneFootball

OneFootball

Helge Wohltmann·16. MÀrz 2024

🧐 Wie konnte das passieren? Topliga-Team hat 0ïžâƒŁ Siege nach 28 Spielen

Artikelbild:🧐 Wie konnte das passieren? Topliga-Team hat 0ïžâƒŁ Siege nach 28 Spielen

Darmstadt und Mainz haben zwei, die Kölner sogar schon drei. So schwach die drei Abstiegskandidaten der Bundesliga sich in dieser Saison auch prĂ€sentieren, immerhin haben sie alle bereits die Erfahrung eines Sieges machen dĂŒrfen. Davon kann UD AlmerĂ­a aus der spanischen LaLiga aktuell nur trĂ€umen und steht damit nicht nur sieglos, sondern in Europas Topligen auch ganz allein da.

Dabei hatte der Klub, der seit 2019 mit Turki Al-Sheikh einen saudi-arabischen Besitzer hat, vor der Saison große PlĂ€ne. Der Etat wurde auf 90 Millionen Euro festgesetzt, was der ‚Marca‘ zufolge Platz elf in LaLiga entspreche. Zudem wurden 52 Millionen Euro fĂŒr neue Spieler ausgegeben. Mehr zahlte im Sommer nur Real Madrid, stellte der ‚kicker‘ fest. Statt Aufbruch hieß es dann aber Zusammenbruch. Keines seiner 28 Liga-Spiele konnte AlmerĂ­a gewinnen und stellte damit einen ligainternen Rekord auf.


OneFootball Videos


Die AnsprĂŒche sind inzwischen deutlich nach unten geschraubt worden. „Unser Saisonziel ist, endlich einmal zu gewinnen“, formulierte es Mittelfeldspieler Iddrisu Baba. Was soll er sonst auch sagen? Das rettende Ufer ist zehn Spieltage vor Schluss bereits 14 Punkte weg. An einen Nichtabstieg glaubt keiner mehr. Doch es bleibt die Frage: Wie konnte das passieren?

Ein großer Teil der Antwort ist bei den TransferaktivitĂ€ten des Sommers zu finden. Denn AlmerĂ­a gab die 52 Millionen Euro nicht etwa fĂŒr ein paar wenige neue LeistungstrĂ€ger aus, sondern fĂŒr sieben neue Spieler. Mit Leihen kamen insgesamt 13 NeuzugĂ€nge dazu. Die meisten angedachten VerstĂ€rkungen konnten allerdings erst spĂ€t realisiert werden.

Bis auf MittelstĂŒrmer Luis SuĂĄrez und Innenverteidiger Edgar GonzĂĄlez kamen alle Spieler, fĂŒr die Geld ausgegeben wurde, erst im August zum Team. Königstransfer CĂ©sar Montes, der 14 Millionen Euro kostete, gar erst am 1. September.

Artikelbild:🧐 Wie konnte das passieren? Topliga-Team hat 0ïžâƒŁ Siege nach 28 Spielen

Wichtige Spieler verließen dafĂŒr den Klub. StĂŒrmer El Bilal TourĂ© ging fĂŒr knapp 30 Millionen Euro zu Atalanta Bergamo, Sechser SamĂș Costa, der den Laden im Zentrum zusammengehalten hatte, wechselte zu Mallorca. Das Resultat: AlmerĂ­a hat die viertschlechteste Offensive und die schlechteste Defensive der Liga.

Der inzwischen geschasste Coach Vicente Moreno bezeichnete die Transferpolitik des Vereins laut ‚kicker‘ als unsystematisch: „Wir bekamen Spieler ohne Vorbereitung, wichtige andere wurden abgegeben.“ Die Bosse wollten zu viel auf einmal und haben sich dabei verhoben. „Der Klub hatte keine Geduld“, so Moreno weiter.

Vielleicht auch aufgrund der fehlenden Vorbereitung fĂ€llt 14-Millionen-Mann Montes immer wieder mal aus und kommt in keinen Rhythmus. Andere NeuzugĂ€nge hatten mit schweren Verletzungen zu kĂ€mpfen. StĂŒrmer Ibrahima KonĂ© fehlt seit Oktober mit einer Sprunggelenksverletzung. Der andere Angreifer, Luis SuĂĄrez zog sich einen Wadenbeinbruch zu und erkrankte an einer Depression, die er im Januar öffentlich machte. Auch Rechtsverteidiger Marc Pubill musste nach einer Knie-Op mehrere Monate passen.

Ein Team konnte sich aufgrund des zusammengewĂŒrfelten Kaders, des inzwischen dritten Trainers und der Verletzungssorgen natĂŒrlich nicht finden. Neben der fehlenden Eingespieltheit wirkt es, als wĂ€re die Mannschaft ohne gemeinsame Trainingslager lange Zeit nicht richtig fit gewesen. Bis zum 23. Spieltag waren die SĂŒdspanier sechs Mal in FĂŒhrung gegangen, hatten diese im Nachgang dann aber noch verspielt.

Es ist aber keineswegs so, dass sie von ihren Gegnern stĂ€ndig abgeschossen werden wĂŒrden. Nur sieben seiner 28 Spiele verlor AlmerĂ­a mit mehr als einem Tor Unterschied, gegen Real und AtlĂ©tico Madrid gab es mit einer 2:3-Niederlage und einem 2:2 Spiele, die Mut machten. In den vergangenen fĂŒnf Partien holten sie immerhin vier Unentschieden. Viel fehlte also nicht fĂŒr die ersehnten drei Punkte. Ein bisschen Pech gehört eben auch dazu.

Es scheint trotzdem nur eine Frage der Zeit, bis sie das Saisonziel von Iddrisu Baba erreichen und doch noch den ersten Saisonsieg holen. Vielleicht gelingt es sogar schon am heutigen Abend gegen UD Las Palmas.

Den Abstieg dĂŒrfte aber auch das nicht mehr verhindern. Und so bleibt von dieser Saison nur der Negativrekord in LaLiga sowie die Tatsache, in Europas Topligen am lĂ€ngsten ohne Sieg geblieben zu sein. Der Klub muss deshalb aus den Fehlern des vergangenen Sommers lernen und es in der kommenden Transferperiode besser machen, damit es in der nĂ€chsten Spielzeit wieder mit dem Siegen klappt und zumindest der sofortige Wiederaufstieg angepeilt werden kann.