Onefootball
Niklas Levinsohn

Werner außer Rand und Band: Leipzig gewinnt in Mönchengladbach


Mit einem 3:1-Auswärtssieg bei der Borussia aus Mönchengladbach hat sich RB Leipzig vorübergehend an die Spitze der Bundesliga-Tabelle gesetzt.

Die Fohlen dominierten den ersten Spielabschnitt über weite Strecken, kombinierten vor allem in der Anfangsphase in Person von Breel Embolo und Florian Neuhaus gefällig. Gute Gelegenheiten blieben jedoch unter anderem durch Alassane Pléa ungenutzt (10.). RB Leipzig präsentierte sich dagegen deutlich abgezockter vor dem gegnerischen Gehäuse, nutzte nach 38 Minuten die erste richtige Chance gleich zur Führung. Timo Werner hatte Gladbach-Keeper Yann Sommer nach feiner Vorarbeit von Emil Forsberg getunnelt.

Für die Hausherren folgte der nächste Nackenschlag nur drei Minuten nach Wiederanpfiff. Wieder war es Werner, der der Borussia-Abwehr mit einem fantastischen Sprint entwischte und die Kugel am Schweizer Schlussmann vorbei zum 2:0 einschob. Willi Orban lenkte die Kugel noch mal an den Querbalken des eigenen Kastens, ansonsten blieb das  Aufbäumen der Mannschaft von Marco Rose jedoch lange ertragslos.

Erst in der Nachspielzeit war Embolo nach einem Freistoß per Kopf zur Stelle, der Anschlusstreffer fiel aber zu spät. Zumal Werner begünstigt durch einen dicken Bock von Matthias Ginter noch seinen dritten Treffer des Abends nachlegte.

Unterm Strich geht der Sieg für die Gäste aus Leipzig in Ordnung. Die Nagelsmann-Schützlinge präsentierten sich in den entscheidenden Szenen konsequenter und sammelten im dritten Spiel die Punkte sieben, acht und neun ein. Die so eroberte Tabellenführung hat mindestens bis Samstagnachmittag Bestand. Gladbach dagegen muss nach vier Punkten aus drei Partien von einem eher enttäuschenden Start sprechen.