Wer war die größte Überraschung in der 1. DFB-Pokal-Runde?

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: Wer war die größte Überraschung in der 1. DFB-Pokal-Runde?

"Der Pokal hat seine eigenen Gesetze" heißt es gern. Auch in dieser Saison haben wieder einmal nicht alle Favoriten sich im DFB-Pokal durchsetzen können. Rot-Weiss Essen, das Arminia Bielefeld rauskegelte, war sicher eine der größten Überraschungen der ersten Runde.

Einige Favoriten sind ins Wanken geraten, haben sich aber in der Verlängerung oder im Elfmeterschießen noch retten können. Dennoch gab es auch welche, die sich bis auf die Knochen blamiert haben. Den Anfang machte Hertha BSC am Freitagabend. Mit einem 4:5 beim Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig schied der vom Label Big-City-Club träumende Erstligist bereits in der ersten Runde aus.

Regionalliga Südwest gleich doppelt erfolgreich

Am zweiten Pokaltag gelang dem SSV Ulm der große Coup. Der schwäbische Regionalligist schlug Erzgebirge Aue aus der 2. Bundesliga überzeugend mit 2:0. Zum Sonntag zog Ulms Liga-Konkurrent SV Elversberg nach. Mit 4:2 besiegten die Saarländer den FC St. Pauli. Und auch im Duell zwischen Wehen Wiesbaden und dem FC Heidenheim (1:0) schied ein Zweitligist aus. In der Vorsaison kämpfte der FCH noch in der Relegation um den Aufstieg in die Bundesliga, Wiesbaden stieg dagegen in die 3. Liga ab.

RWE sorgte für Sensation gegen Bundesliga-Aufsteiger

Für die größte Überraschung sorgte wohl Rot-Weiss Essen am Montagabend - zumindest was die Liga-Angehörigkeit angeht. Als Teilnehmer der Regionalliga West besiegte das Team von Trainer Christian Neidhart die Gäste von Arminia Bielefeld, die im Sommer in die Bundesliga aufgestiegen sind. Auf fussball.news-Nachfrage, ob der Coach die These "größte Überraschung der ersten Pokalrunde" bestätigen könne, antwortete Neidhart: "Da sollte man jedes Spiel einzeln bewerten, denn jedes Spiel war etwas Besonderes, so wie unseres auch besonders war." Zeitgleich gewann Dynamo Dresden (3. Liga) furios mit 4:1 gegen den Hamburger SV (2. Bundesliga), womit beide Klubs aus der Hansestadt aus dem DFB-Pokal bereits ausgeschieden sind.

Die sechs siegreichen "Underdogs" in der ersten Runde des DFB-Pokals:

  • Eintracht Braunschweig - Hertha BSC (5:4)
  • SSV Ulm - Erzgebirge Aue (2:0)
  • SV Elversberg - St. Pauli (4:2)
  • Wehen Wiesbaden - FC Heidenheim (1:0)
  • Dynamo Dresden - Hamburger SV (4:1)
  • Rot-Weiss Essen - Arminia Bielefeld (1:0)