„Wenn einem nichts mehr einfällt…“ – Kahn ist genervt von der Stürmer-Debatte beim FC Bayern | OneFootball

Icon: FCBinside.de

FCBinside.de

·1. Oktober 2022

„Wenn einem nichts mehr einfällt…“ – Kahn ist genervt von der Stürmer-Debatte beim FC Bayern

Artikelbild:„Wenn einem nichts mehr einfällt…“ – Kahn ist genervt von der Stürmer-Debatte beim FC Bayern

Auch wenn Robert Lewandowski den FC Bayern vor knapp drei Monaten in Richtung FC Barcelona verlassen hat, ist der 34-Jährige nach wie vor ein omnipräsentes Thema beim deutschen Rekordmeister. Viele Fans, Medien und Experten sind überzeugt davon, dass es ein Fehler war den Polen abzugeben. Demnach fehlt den Bayern ein „echter Neuner“. Klubchef Oliver Kahn ist mittlerweile genervt von der anhaltenden Stürmer-Debatte in München.

Mit dem 4:0-Erfolg gegen Bayer Leverkusen haben die Bayern den Negativtrend in der Bundesliga beendet. Die Krisenstimmung der vergangenen Wochen ist vorerst verschwunden. Auch die Diskussionen rund um die Frage, ob die Münchner einen neuen Stürmer brauchen dürften deutlich weniger werden. Es ist jedoch nur eine Frage der Zeit, bis die „Stürmer-Debatte“ beim FC Bayern neu entfacht. Vorstandsboss Oliver Kahn hat eine klare Meinung zu diesem Thema.

Kahn glaubt an die Vollstreckerqualität von Mané

Vor dem gestrigen Heimspiel gegen Leverkusen zeigte sich der 53-Jährige sichtlich genervt: „Wenn einem nichts mehr einfällt, ist es immer der zentrale Stürmer, der fehlt“, sagte der 53-Jährige bei „DAZN“. Laut Kahn steckt nach wie vor „so viel Qualität“ – auch ohne den Polen.

Kahn ist vor allem von Neuzugang Sadio Mané voll und ganz überzeugt. Auch wenn der Senegalese nicht als 1:1-Ersatz für Lewandowski verpflichtet wurde, kann der 30-Jährige durchaus in diese Rolle reinwachsen: „Ich bin überzeugt, dass Sadio Mané diese Vollstreckerqualität zeigen wird“, betonte der einstige Torwart-Titan der Münchner. Zeitgleich verwies Kahn auf die Torgefahr anderer Spieler wie Leroy Sané, Jamal Musiala oder dem verletzten Kingsley Coman.

Passend zu den Aussagen von Kahn ließen die angesprochenen Spieler kurze Zeit später Taten folgen. Mit Musiala, Mané, Müller und Sane haben vier unterschiedliche Offensivspieler am Freitagabend einen Treffer erzielt.

Impressum des Publishers ansehen