Weltmeister-Kader: Welche Spieler sind noch übrig, wer nicht mehr?

fussball.news

Artikelbild: Weltmeister-Kader: Welche Spieler sind noch übrig, wer nicht mehr?

Nach Andre Schürrle hat mit Benedikt Höwedes nun der nächste Weltmeister von 2014 in diesem Sommer seine Fußballschuhe an den Nagel gehängt. Fussball.news klärt auf: Wie viele Spieler von damals sind heute noch aktiv, wie viele gehören davon auch noch zur Nationalmannschaft und wie viele Spieler haben ihre Karriere bereits beendet?

Von dem 23-Mann-Kader, der 2014 in Brasilien die Weltmeister-Trophäe für Deutschland holte, haben bereits sieben Spieler ihr aktive Laufbahn beendet. WM-Tor-Vorbereiter Schürrle mit 29 Jahren und Innenverteidiger Höwedes als 32-Jähriger haben beide in der aktuellen Sommerpause ihr Karriereende verkündet und sind somit die Jüngsten im Kreis der ehemaligen Kicker. Torwart Roman Weidenfeller tat dies bereits vor zwei Jahren, ist nun in der Marketingabteilung von Borussia Dortmund tätig. Bastian Schweinsteiger ließ bis Ende des vergangenen Jahres seine Karriere beim Chicago Fire FC in der US-amerikanischen Major League Soccer ausklingen und war zuletzt als TV-Experte bei der ARD zu Gast. Miroslav Klose, Rekordtorschütze aller Weltmeisterschaften, ging 2016 nach seiner letzten Station bei Lazio Rom in Fußballer-Rente. Seit diesem Sommer ist er Co-Trainer unter Hansi Flick beim FC Bayern München. Zuvor trainierte Klose die U17-Auswahl der Bayern. Und auch Per Mertesacker ist nicht mehr aktiv am Ball. 2018 übernahm er die Leitung der Nachwuchsakademie beim FC Arsenal, wo er heute - wie Klose in München - als Co-Trainer tätig ist. Und Philipp Lahm ist heutzutage als Chef des Organisationskomitees der EM 2024 für den Deutschen Fußball-Bund aktiv.

13 Spieler nur noch in Klubs aktiv

Nicht mehr in der Nationalmannschaft dabei, aber trotzdem noch als hauptberuflicher Fußballer unterwegs, sind 13 Spieler. Thomas Müller und Jerome Boateng beim FC Bayern München sowie Mats Hummels bei Borussia Dortmund spielen noch auf höchstem Niveau, wurden aber von Joachim Löw aus dem Kreis der deutschen Nationalmannschaft bereits verbannt. Auch Mario Götze - aktuell vereinslos, nachdem sein Vertrag beim BVB endete - gehörte beim letzten Spiel in der EM-Qualifikation gegen Nordirland nicht mehr zum Aufgebot. Ebenso wurde Julian Draxler von Paris Saint-Germain zuletzt nicht mehr eingeladen. Und auch Lukas Podolski (Antalyaspor), Mesut Özil und Shkodran Mustafi (beide FC Arsenal), Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach), Sami Khedira (Juventus Turin), Erik Durm (Eintracht Frankfurt), Ron-Robert Zieler (Hannover 96) und Kevin Großkreutz (KFC Uerdingen) sind nicht mehr Teil der Nationalmannschaft.

Neuer, Kroos und Ginter die Verbliebenen

Übrig sind also nur drei Akteure, die seit der Weltmeisterschaft 2014 noch für Deutschland spielen.Torhüter und Kapitän Manuel Neuer hat mit 34 Jahren wohl noch die längste Zukunft im DFB-Kader bevorstehen. Für viele Experten ist der Schlussmann des FC Bayern München noch immer der beste Torhüter Deutschlands und ist deshalb nicht so schnell aus dem Kasten zu verdrängen. Mit Matthias Ginter setzt Löw noch immer auf den Innenverteidiger von Borussia Mönchengladbach, der 2014 beim Erfolg in Rio gerade einmal 20 Jahre jung war. Auch er dürfte als aktuell 26-Jähriger noch einige Spiele in der Nationalmannschaft absolvieren. Und dann ist da noch Toni Kroos - der dritte im Bunde der noch aktiven Weltmeister. Der Mittelfeldregisseur ist 30 Jahre alt und spielt bei Team Madrid noch eine tragende Rolle, so wie auch im System von Jogi Löw.