Wegen Messi: Barças Ex-Präsident Bartomeu schiesst gegen Laporta | OneFootball

Wegen Messi: Barças Ex-Präsident Bartomeu schiesst gegen Laporta

Logo: 4-4-2.com

4-4-2.com

Lionel Messi hat den FC Barcelona in diesem Sommer unter Tränen verlassen (müssen). Ex-Präsident Josep Maria Bartomeu gibt der neuen Klubführung um seinen Nachfolger Joan Laporta die Schuld.

In einem Interview mit der katalanischen Zeitung “Sport” äussert sich Bartomeu zum Messi-Abgang bei Barça. Der 58-Jährige sagt: “Als Präsident wollte ich nicht, dass Messi geht und habe alles dafür getan, dass er den Verein nicht verlässt. Ich dachte, es sei gut für Barça und für ihn, dass er bei uns blieb. In diesem Sommer haben sie ihn gehen lassen, und das halte ich für eine schlechte Entscheidung. Ohne Leo Messi zu spielen, bedeutet, dass es eine Menge Veränderungen geben muss.” Was der frühere Barça-Boss verschweigt: Die Katalanen waren aus finanziellen Gründen dazu gezwungen, Messi ziehen zu lassen. Und dafür tragen wiederum Bartomeu und seine früheren Vorstandsmitglieder die Verantwortung, die mit den Finanzen sorglos umgegangen sind und aufgrund von Transfers und sehr lukrativen Spielerverträgen riesige Schulden anhäuften.

Noch immer ist die aktuelle Klubführung dabei, die Situation in den Griff zu kriegen. Bartomeu ist inzwischen für viele in Barcelona ein rotes Tuch. Dieser äussert sich auch noch zu Trainer Ronald Koeman, den er im Sommer des letzten Jahres installiert hatte. Er hält den 58-jährigen Niederländer nach wie vor für den richtigen Mann: “Koeman ist bereit, aber wir müssen Geduld haben, damit er eine Mannschaft aufbauen kann, ohne dass der beste Spieler der Welt dabei ist. Ich glaube, dass es viele Talente in der Mannschaft gibt, vor allem junge Talente.”

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen