đŸ€” Was macht der denn? Schiri-Bodyguard und ein Ex-Schalker macht Schluss | OneFootball

đŸ€” Was macht der denn? Schiri-Bodyguard und ein Ex-Schalker macht Schluss | OneFootball

Icon: OneFootball

OneFootball

Jan Schultz·8. Januar 2023

đŸ€” Was macht der denn? Schiri-Bodyguard und ein Ex-Schalker macht Schluss

Artikelbild:đŸ€” Was macht der denn? Schiri-Bodyguard und ein Ex-Schalker macht Schluss

Aus den Augen, aus dem Sinn? Genau diesem PhĂ€nomen wollen wir mit unserem Format „Was macht der denn?“ entgegenwirken und dir wöchentlich zeigen, was der eine oder andere alte Bekannte aus der Bundesliga so treibt.

Christian Fuchs

Der Österreicher spielte in Deutschland fĂŒr gleich drei Vereine: Er startete seine Reise 2008 in Bochum, ging 2010 nach Mainz und nur ein Jahr spĂ€ter nach Gelsenkirchen. Mit Schalke spielte er in der Königsklasse, spielte national immer eine gute Rolle. Seine beste Zeit aber sollte noch folgen.


OneFootball Videos


Nach seinem S04-Abschied gewann Fuchs mit Leicester City spektakulĂ€r die englische Meisterschaft, spĂ€ter auch noch den FA Cup. Im Sommer 2021 verabschiedete er sich in Richtung USA, den neu gegrĂŒndeten Klub Charlotte FC fĂŒhrte er als KapitĂ€n in seine erste MLS-Saison. Die Fans schlossen ihn sofort in ihre Herzen, nur Gareth Bales Trikot verkaufte sich hĂ€ufiger als das von Fuchs. Am Donnerstag nun beendete er seine Karriere, sein Klub widmete ihm dieses schöne Video.

Amadou Onana (Everton)

2020 wechselte der Belgier ablösefrei aus der zweiten Mannschaft der TSG Hoffenheim zum Hamburger SV. Das ist heute nahezu unvorstellbar. Nach einem Jahr in der Hansestadt ging Onana fĂŒr sieben Millionen Euro nach Lille. Und dort hielt es ihn ebenfalls nur eine Saison.

Frank Lampard wollte den Sechser unbedingt, Everton nahm im Sommer schließlich stolze 35 Millionen in die Hand, um den Sechser in die Premier League zu holen. Davon profitierte auch der HSV, der sich eine Weiterverkaufsbeteiligung gesichert hatte. Knapp 5,6 Millionen Euro sollen die Rothosen so nochmal kassiert haben.

Artikelbild:đŸ€” Was macht der denn? Schiri-Bodyguard und ein Ex-Schalker macht Schluss

Bei den Toffees gehört Onana nun zum Stammpersonal, hat als Tabellen-18. derzeit aber nicht viel zu lachen. Im FA Cup hĂ€tte es am Freitag beinahe eine angenehme Abwechslung gegeben, als der belgische WM-Fahrer im Old Trafford den zwischenzeitlichen Ausgleich eingeleitet hatte. Am Ende setzte sich mit Manchester United aber doch der Favorit durch – und Onana dĂŒrfte damit zeitnah wohl einen neuen Trainer bekommen.

Nuri ƞahin (Antalyaspor)

Als Youngster brach er fĂŒr Borussia Dortmund einst Rekorde, seine Karriere konnte ƞahin bei seinem Jugendklub aber nicht ausklingen lassen. Über einen Zwischenstopp in Bremen landete der Mittelfeldmann 2020 in der tĂŒrkischen SĂŒper Lig. Dort war er zunĂ€chst als FĂŒhrungsspieler eingeplant, der Routinier bekam aber schnell eine Beförderung.

Seit Oktober 2021 ist ƞahin nĂ€mlich Cheftrainer bei Antalyaspor, fĂŒhrte den Klub in seiner ersten Saison direkt zum sicheren Klassenerhalt. In dieser Saison lĂ€uft es weitaus weniger rund, fĂŒr positive Schlagzeilen sorgte der Ex-Dortmunder nun aber trotzdem.

Als seine Spieler nach dem Schlusspfiff wĂŒtend auf den Schiedsrichter stĂŒrmten, baute sich ƞahin schĂŒtzend vor dem Unparteiischen auf und wies seine Profis an, zurĂŒckzuweichen.