Vorentscheidung im Meisterschaftskampf? PSG patzt in Rennes

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwww.neunzigplus.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F05%2F1002592917-scaled.jpg&q=25&w=1080

Spielbericht | Im Spitzenspiel des 36. Spieltags der Ligue 1 empfing Stade Rennes am Sonntagabend PSG. In einer ausgeglichenen Partie trennten sich die Mannschaften 1:1 (0:1).

Aberkannte Treffer für Rennes und PSG

Die Gastgeber mussten einiges umbauen. Steve Nzonzi und Eduardo Camavinga fehlten gesperrt. Daher stellte Trainer Bruno Genesio das System um. Der ehemalige Kölner Sehrou Guirassy und Martin Terrier bildeten eine Doppelspitze. Dazu kam der erst 17 Jahre junge Lesley Ugochukwu im Mittelfeld zu seinem Startelfdebüt. Bei den Gästen stand unter anderem Julian Draxler in der Startelf.

Die erste Gelegenheit hatte Guirassy. Nachdem er Marquinhos stark aussteigen ließ, verfehlte der Stürmer freistehend das Tor jedoch klar (2.). Ander Herrera hatte die erste Chance der Gäste. Der Spanier zielte nach einem Rückpass von der Grundlinie knapp am Tor vorbei (11.). In der Folge kam PSG trotz spielerischer Überlegenheit lediglich zu ungefährlichen Abschlüssen aus der Distanz. Herrera (16.) und Angel di Maria (24.). scheiterte an Keeper Alfred Gomis, Neymar verfehlte das Tor (17.).

Danach wagte sich Rennes auch einmal wieder nach vorne, und wie. Flavien Tait und Jeremy Doku hatten innerhalb einer Minute eine Doppelchance (28.), einem Treffer von Guirassy wurde zudem aufgrund einer Abseitsstellung die Anerkennung verweigert (29.). Auch auf der anderen Seite wurde wenig später ein Treffer nicht anerkannt. Moise Kean traf per Kopf nach einer Flanke, doch der Ball war bereits im Toraus (38.).

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/resize?fit=max&h=719&image=http%3A%2F%2Fwww.neunzigplus.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F05%2F1002591550-2048x1363.jpg&q=25&w=1080

In der Nachspielzeit kam es zur entscheidenden Szene der ersten Halbzeit. Nach einer Flanke wurde Layvin Kurzawa von Nayef Aguerd am Fuß getroffen, Schiedsrichter Ruddy Buquet zeigte nach Sichtung der Bilder auf den Punkt. Neymar traf glücklich zur Pausenführung, Gomis war mit der Hand am Ball (45+6.).

Rennes mit dem verdienten Ausgleich

In die zweite Halbzeit startete Rennes mit deutlich mehr Offensivgeist, PSG wurde hoch gepresst. Die erste echte Chance hatten dann jedoch die Gäste. Draxler wurde geschickt, kontrollierte den Ball stark und setzte den Drehschuss nur knapp neben das Tor (56.). Wenig später bekam Kean den Ball den Ball im Strafraum und versuchte es aus dem Stand, der Ball ging knapp über das Tor (61.).

Keylor Navas im Tor der Gäste musste sich kurz darauf erstmals auszeichnen. Tait versuchte es aus 20 Metern, der Costa Ricaner lenkte den Ball stark zur Ecke ab (67.). Drei Minuten später markierte Guirassy den überfälligen Ausgleich. Nach einer Ecke setzte er sich stark gegen Abdou Diallo durch und traf mit Hilfe des Innenpfostens (70.).

In der Schlussphase wollten beide Mannschaften den Sieg. Chancen gab es jedoch kaum, zu hektisch waren die Aktionen. Rennes war die bessere Mannschaft, Navas musste dreimal Distanzschüsse aus dem Eck kratzen. Presnel Kimpembe zeigte einmal mehr, dass PSG ein deutliches Disziplinproblem hat. Völlig ohne Not und ohne Chance auf den Ball grätschte er Doku um und bekam völlig zurecht die rote Karte (87.). Danach passierte nichts mehr, es blieb beim 1:1.

Durch das Unentschieden vergrößert sich der Rückstand von PSG auf Tabellenführer LOSC Lille auf drei Punkte, auch der Vorsprung auf Monaco und Lyon schwindet. Rennes kann die Ausrutscher von Marseille und Lens nur bedingt nutzen, bleibt Tabellensiebter und hat einen Punkt Rückstand auf die Konkurrenten.

Photo: Imago

Impressum des Publishers ansehen