Von Mainz bis Bayern: So oft foulen die Bundesliga-Klubs

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-04%2F1002236741.jpg%3Fh%3Dc9981558&q=25&w=1080

Eintracht Frankfurt hat am Dienstagabend wichtige Punkte im Kampf um die Champions League gesammelt. Beim FC Augsburg war der Ärger groß, dass ausgerechnet Martin Hinteregger die Hessen in Führung brachte. Wenige Minuten vor seinem Kopfballtreffer konnte der Österreicher von Glück sagen, dass er nicht vom Platz flog.

Für ein heftiges Einsteigen gegen Marco Richter sah der Abwehrchef der Eintracht lediglich den Gelben Karton und blieb so auf dem Feld, um das 1:0 zu markieren. Der spielstarke Verteidiger ist durchaus auch für rustikales Einsteigen bekannt. Damit trifft er in Frankfurt durchaus einen Nerv. Denn während die Hessen mit oftmals begeisterndem Fußball punkten und so auf die Champions League schielen können, behelfen sie sich auch vielen Foulspielen.

Nur BVB und Bayern unter 300 Foulspielen

Laut einer Aufstellung von Sport Bild liegt die Eintracht mit 394 Fouls im bisherigen Saisonverlauf (die aktuelle Runde nicht berücksichtigt) nur ein Vergehen hinter dem Bundesliga-Spitzenreiter. Der FSV Mainz 05 liegt in diesem Ranking mit 395 Fouls ganz vorne. Ein Großteil der Bundesliga-Klubs rangiert in recht geringen Abständen dahinter. Zwei Ausreißer nach unten gibt es, und sie verwundern wenig: Borussia Dortmund sammelte 294 Fouls, der FC Bayern sogar nur 262. Es sind zwei der Teams mit dem durchschnittlich höchsten Ballbesitz, sodass weniger Möglichkeiten bestehen, ein Foulspiel zu begehen.

FCA und Werder mit wenigen Fouls

Allerdings erklärt dies nicht, warum Bayer Leverkusen, das ebenfalls hohe Dominanz in Sachen Ballbesitz hat, mit 364 Fouls zu den Mannschaften gehört, die vergleichsweise oft hinlangen. Ebenso hilft die Ballbesitz-Theorie nicht bei der Erklärung der vergleichsweise geringen Foulspiele des FC Augsburg (311) oder von Werder Bremen (314). Auch lässt sich keine Korrelation zwischen wenigen Fouls und vielen Punkten in der Tabelle erkennen. Das zeigt schon, dass mit Mainz und Frankfurt ein Abstiegskämpfer und ein Königsklassen-Anwärter an der Spitze stehen. Was bleibt also? Vor allem eine statistische Spielerei.

Die Foul-Statistik der Bundesliga

1. FSV Mainz 05, 395 Fouls, 314 Mal gefoult worden, Differenz +81

2. Eintracht Frankfurt, 394 / 318 / +76

3. Hertha BSC, 381 / 360 / +21

4. TSG Hoffenheim, 373 / 372 / +1

5. Bayer Leverkusen, 364 / 290 / +74

6. Union Berlin, 360 / 331 / +29

7. VfL Wolfsburg, 359 / 316 / +43

8. SC Freiburg, 358 / 345 / +13

9. FC Schalke 04, 339 / 340 / -1

10. RB Leipzig, 347 / 349 / -2

11. VfB Stuttgart, 342 / 375 / -33

12. 1.FC Köln, 337 / 365 / -28

13. Borussia Mönchengladbach, 334 / 360 / -26

14. Arminia Bielefeld, 329 / 365 / -36

15. Werder Bremen, 314 / 411 / -97

16. FC Augsburg, 311 / 338 / -27

17. Borussia Dortmund, 294 / 323 / -29

18. FC Bayern, 262 / 321 / -59

(Angaben via Sport Bild)