Von Kane bis Havertz: Wer wird der neue Mittelstürmer des FC Bayern? | OneFootball

Icon: fussball.news

fussball.news

·26. September 2022

Von Kane bis Havertz: Wer wird der neue Mittelstürmer des FC Bayern?

Artikelbild:Von Kane bis Havertz: Wer wird der neue Mittelstürmer des FC Bayern?

Der aktuelle Negativtrend in der Bundesliga hat die Debatten über die Verpflichtung eines Mittelstürmers beim FC Bayern neu angeheizt. Aktuell kursieren einige Gerüchte, doch unklar ist, wer die von Robert Lewandowski hinterlassene Lücke schließen könnte.

Dass der FC Bayern auch ohne den zum FC Barcelona abgewanderten Robert Lewandowski viele Tore schießen kann, haben die Münchner in den ersten Saisonspielen unter Beweis gestellt. Nach einem 5:3 im Supercup gegen RB Leipzig wurde Eintracht Frankfurt mit 6:1 bezwungen, zwei Wochen später kassierte der VfL Bochum ein 0:7. Seither erzielte Bayern allerdings nur vier Tore in den darauffolgenden vier Bundesligaspielen und sammelte drei Punkte, der deutliche Pokalsieg gegen Viktoria Köln (5:0) sowie die Auftaktsiege in der Champions League gegen Inter Mailand und den FC Barcelona (beide 2:0) sind fast schon in Vergessenheit geraten.

Verpflichtet Bayern doch einen klassischen Mittelstürmer?

Spätestens seit der 0:1-Niederlage gegen den FC Augsburg am siebten Bundesliga-Spieltag wird über die Notwendigkeit eines klassischen Mittelstürmers diskutiert. Noch vertrauen die Verantwortlichen und Cheftrainer Julian Nagelsmann auf das 4-2-2-2 mit vier variablen Angreifern, doch misslingt die Aufgabe, den Bock nach der Länderspielpause umzustoßen, werden die Spekulationen über einen direkten Lewandowski-Nachfolger lauter. fussball.news fasst dahingehend die Gerüchte der vergangenen Tage zusammen.

Top-Lösung Kane?

Seit vielen Wochen gilt Harry Kane als namhafteste Lösung für die Sturmspitze. Der Kapitän der englischen Nationalmannschaft ist noch bis 2024 an Tottenham Hotspur gebunden und wäre daher möglicherweise im kommenden Jahr für eine angemessene Summe zu haben, wenn er seinen Vertrag nicht verlängert. Laut einem Bericht des kicker soll bereits erster Kontakt hergestellt worden sein (fussball.news berichtete), doch ob Kane überhaupt an einen Abschied von Tottenham denkt und ob er in diesem Fall von der Premier League in die Bundesliga wechseln würde, ist spekulativ.

Erneute Havertz-Gerüchte

Bereits vor einigen Jahren rankten sich Gerüchte über einen Transfer von Kai Havertz zum FC Bayern, ehe das Ausnahmetalent von Bayer Leverkusen im Sommer 2020 zum FC Chelsea wechselte. Wie Sport1 im August berichtet hat, soll der deutsche Rekordmeister Havertz aber weiter auf dem Radar haben, laut Gerüchten aus England soll Chelsea angeblich sogar ein Angebot aus München erwarten. In einem kürzlich geführten Interview mit dem kicker klang Havertz jedoch nicht allzu wechselfreudig: "Der Wechsel zu Chelsea war das Beste, was ich machen konnte. Ich habe mir in diesen zwei Jahren einen Kindheitstraum erfüllt." Und da sein Vertrag an der Stamford Bridge noch bis 2025 läuft, dürfte er - wenn überhaupt - nur für eine sehr hohe Ablösesumme zu haben sein.

Bedient sich Bayern beim BVB?

In italienischen Medien kursierte vor wenigen Tagen das Gerücht, der FC Bayern beobachte die Situation um Youssoufa Moukoko, dessen Vertrag bei Borussia Dortmund im kommenden Sommer ausläuft. Laut Sport1 soll das 17-jährige Sturmtalent allerdings kein Thema an der Säbener Straße sein. Das verwundert aus zwei Gründen nicht: Erstens verpflichtete Bayern erst in diesem Sommer den 17 Jahre jungen Mathys Tel für 20 Millionen Euro von Stade Rennes, zweitens wäre Moukoko trotz seines Potenzials keine Sofort-Lösung.

Kommt Lautaro Martinez?

Ebenfalls in italienischen Medienberichten wird das Gerücht über ein vermeintliches Interesse an Lautaro Martinez von Inter Mailand gestreut. Zwar wird regelmäßig über finanzielle Schwierigkeiten der Nerazzurri berichtet, die deshalb alleine im Transfersommer 2021 für über 200 Millionen Euro Spieler verkauft haben. Allerdings steht Martinez noch bis 2026 unter Vertrag und wäre ebenfalls nur für viel Geld zu haben - womöglich mehr, als der FC Bayern zu investieren bereit wäre.

Füllt Coman die Sturm-Lücke?

Durch die 4-2-2-2-Formation sollte der Verlust von Lewandowski im Kollektiv abgefangen werden. Zu Beginn haben Sadio Mane und Serge Gnabry in der Doppelspitze gespielt, zwischenzeitlich rückte auch Thomas Müller in die vorderste Reihe. Wie der kicker berichtet, soll nun Kingsley Coman angeboten haben, vorübergehend ins Zentrum zu wechseln. Allerdings dürfte Julian Nagelsmann den Franzosen weiterhin auf den Flügeln einsetzen, wo er mit seinen Qualitäten im Dribbling und im Eins-gegen-eins regelmäßig für Torgefahr sorgt. Das einzige Manko: Ohne Lewandowski fehlt ein Abnehmer für die scharfen Flanken.

Wie schnell entwickelt sich Tel?

Für den gerade einmal 17 Jahre jungen Mathys Tel zahlte der FC Bayern 20 Millionen Euro an Stade Rennes. Der Stürmer soll langfristig die Lücke im Sturmzentrum schließen und sammelt schon jetzt Erfahrungen auf Profi-Niveau, doch angesichts seines jungen Alters wäre es zu früh, ihn bereits in dieser Saison als "Lewandowski-Ersatz" einzusetzen. Zu erwarten wäre daher die Verpflichtung eines externen Stürmers, der der Mannschaft auf Anhieb weiterhelfen kann - dazu wird Tel bei entsprechender Entwicklung vermutlich erst in einigen Jahren fähig sein.

Impressum des Publishers ansehen