Viermal Rot: Sidney Sam und Kevin Mirallas mittendrin in Süper Lig-Skandalspiel

Logo: LIGABlatt

LIGABlatt

Artikelbild: Viermal Rot: Sidney Sam und Kevin Mirallas mittendrin in Süper Lig-Skandalspiel

Beim 1:1-Unentschieden zwischen Antalyaspor und Gazişehir Gaziantep rückte das Ergebnis in den Hintergrund. Gleich vier Rote Karten zückte Schiedsrichter Gençerler im Spielverlauf. Maßgeblich beteiligt waren dabei der Ex-Bundesliga-Star Sidney Sam und der frühere Premier League-Spieler Kevin Miralles, die beide vom Platz flogen.

Zunächst sorgte Sidney Sam für ein sportliches Highlight: Der im September vom SCR Altach verpflichtete Offensivspieler brachte Antalyaspor nach drei Minuten per eingesprungener Direktabnahme gegen Gaziantep in Führung. Für den ehemaligen Bundesliga-Spieler (u.a. Hamburg, Leverkusen, Schalke) war es das erste Tor für seinen neuen Klub im dritten Einsatz. Nach der frühen Sam-Führung schwang das Spiel zwischen Antalya und Gaziantep aber zum wohl unrühmlichen Highlight-Spiel des Spieltags um, in dem gleich mehreren Beteiligten zeitweise die Sicherungen durchbrannten. Als erstes in der Hauptrolle: Kevin Mirallas. Der Belgier, vor allem bekannt durch seine Zeit bei Everton, erteilte in der 28. Minute einem Gegenspieler eine Kopfnuss und flog folgerichtig früh vom Platz.

Nach 65 Minuten dann der zweite Platzverweis, wieder für die Gäste aus Gaziantep: Diesmal musste Junior Morais nach einem Foul an der Strafraumgrenze mit Gelb-Rot vorzeitig runter. Trotz der nun doppelten Unterzahl und mit nur acht Feldspielern schaffte Gaziantep überraschend den Ausgleich, was auf der Gegenseite wohl für etwas zu viel Frust sorgte. Jetzt war wieder Sam dran: Bei einem unkontrolliertem Zweikampf stieg der 32-jährige Deutsche seinem Gegespieler – zugegebenermaßen eher unabsichtlich – auf den rechten Knöchel und sah dafür die dritte Rote Karte des Tages. Den Schlusspunkt setzte dann abermals ein Antalya-Akteur: Verteidiger Akyol verhinderte einen Konter und flog dafür, diesmal wieder mit Gelb-Rot, in der Nachspielzeit.