Vertrag bis 2023: Anthony Modeste geht künftig für den BVB auf Torejagd | OneFootball

Vertrag bis 2023: Anthony Modeste geht künftig für den BVB auf Torejagd

Logo: BVBWLD.de

BVBWLD.de

„Wer feiert täglich Schützenfest?“ „Anthony Modeste.“ Das Lied des Party-Sängers Matthias Distel alias Ikke Hüftgold (45) ertönt künftig nicht mehr im Rhein-Energie-Stadion, sondern im Signal Iduna Park. Der 34 Jahre alte französische Stürmer bestand am Montag den Medizincheck im Knappschaftskrankenhaus und unterschrieb beim BVB einen Vertrag bis Sommer 2023.

Modeste ist als Ersatz für den an Hodenkrebs erkrankten Neuzugang Sébastien Haller (28) gedacht. Die Schwarz-Gelben lassen sich die Verpflichtung des Angreifers inklusive Gehalt rund zehn Millionen Euro kosten. Davon geht gut die Hälfte als Ablöse an den 1. FC Köln. In Dortmund erhält Modeste die Rückennummer 20. Passend zu den 20 Treffern, die der Routinier in der vergangenen Saison für die Domstädter erzielt hat.

„Körperlichkeit, Kopfballstärke und Torgefahr“

Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl (42) begründet den Transfer auf der BVB-Website damit, dass man einen „gestandenen Profi“ benötigt habe, „der die Bundesliga bestens kennt“. Mit seinem Profil könne der Spieler ideal „jene Rolle einnehmen“, die sich Chef-Trainer Edin Terzić (39) „für den BVB-Fußball vorstellt“. Der Verein sei „vor dem Hintergrund der Erkrankung von Sébastien Haller“ froh, „für die laufende Saison kurzfristig einen solchen Stürmer“ bekommen zu haben.

In der Bundesliga absolvierte der in Cannes geborene Offensive für Köln und die TSG Hoffenheim 189 Spiele, in denen dem 1,87-Meter-Mann 83 Treffer und 16 Torvorlagen gelangen. Kehl betont, dass man unbedingt „einen eher klassischen Stoßstürmer“ verpflichten wollte, „der unserem Offensivspiel eine gewisse Körperlichkeit, Kopfballstärke und Torgefahr verleiht“.

Modeste selbst dankt den Kölnern für eine „schöne und erfolgreiche Zeit“. Er habe sich aber jetzt bewusst für einen Wechsel entschieden. „Mit dem Angebot des BVB hat sich für mich die in meinem Alter einmalige Chance ergeben, auch in der Champions League spielen und mich auf höchstem Niveau beweisen zu können“, freut sich der 34-Jährige. Er verspricht, dass er „alles für den Erfolg des Teams und des gesamten Klubs geben werde“.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen