Van Bommel: "Aggressiv war ich nur auf dem Rasen"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-07%2F1004236049.jpg%3Fh%3Db4d95f45&q=25&w=1080

Mark van Bommel ist in die Bundesliga zurückgekehrt. Der ehemalige Kapitän des FC Bayern hat das Traineramt beim VfL Wolfsburg übernommen. An der Seitenlinie wirkt er deutlich ruhiger, nichtsdestotrotz verfolgt er ein klares Ziel und nimmt dafür Risiken in Kauf.

Während seiner Zeit beim FC Bayern galt Mark van Bommel als "Aggressive Leader", der insbesondere für seine harte Gangart in Zweikämpfen bekannt war. Als Trainer präsentiert sich der Niederländer jedoch anders: "Wie ich als Mensch bin, das hat man vielleicht nicht so gesehen auf dem Platz, wo ich immer gewinnen wollte. Ich nehme die Jungs auch mal in den Arm, habe gerne Spaß mit ihnen. So bin ich. Aggressiv war ich nur auf dem Rasen", sagte der Cheftrainer des VfL Wolfsburg gegenüber dem kicker.

"Der Trainerjob ist auch immer mit einem Risiko verbunden"

Mit "Klarheit, Überzeugung und Spaß" will van Bommel den VfL weiterentwickeln - dafür nimmt der 44-Jährige auch das Risiko in Kauf, an den Maßstäben, die sein Vorgänger Oliver Glasner gesetzt hat, zu scheitern: "Viele sagen sicher: Besser als Platz vier geht ja gar nicht für Wolfsburg. Deswegen abzusagen, wäre für mich aber nicht infrage gekommen. Der Trainerjob ist auch immer mit einem Risiko verbunden." Die erste Hürde ist die Vorbereitung, die größtenteils in Abwesenheit der EM-Fahrer absolviert wurde. "Natürlich wäre es leichter, in einem Jahr ohne Turnier einzusteigen, alle Spieler vom ersten Tag an im Training zu haben", weiß van Bommel - doch auch dieses Szenario war ein Risiko, das es abzuwägen galt.

Impressum des Publishers ansehen