Umstrittener PSG-Elfmeter: Lyon-Präsident kritisiert Schiedsrichtergespann | OneFootball

Umstrittener PSG-Elfmeter: Lyon-Präsident kritisiert Schiedsrichtergespann

Logo: 90PLUS

90PLUS

News | Paris Saint-Germain ist in der Ligue 1 weiterhin ungeschlagen. Gegen Olympique Lyon brauchte PSG einen höchst umstrittener Elfmeter als Dosenöffner.

Lyon-Präsident Aulas über PSG-Elfmeter: „Ist ein Irrtum“

Nach der verspielten Meisterschaft aus der letzten Saison gibt sich Paris Saint-Germain aktuell keine Blöße. Nach dem Sieg gegen Olympique Lyon (2:1) ist PSG weiterhin ungeschlagen und thront an der Tabellenspitze der Ligue 1. Der Elfmeter, der letztlich zum 1:1 Ausgleich führte, war jedoch höchst umstritten. Das betonte auch OL-Präsident Jean-Michel Aulas (72) noch einmal nach der Partie gegenüber OLTV (via getfootballnewsfrance).

Beim Stand von 1:0 für Lyon kam es in der 63. Minute zu der umstrittenen Situation. PSG-Akteur Neymar dribbelte von links in den Sechzehner der Lyonnais. Der Brasilianer blieb zunächst an Lyon-Verteidiger Malo Gusto (18) hängen, ehe er schließlich im Laufduell in Richtung Grundlinie fiel. Auf den ersten Blick ein Elfmeter. Nach Betrachtung der Bilder war allerdings deutlich zu sehen, wie Neymar seinen Gegenspieler zuvor zu Boden drückt, der dadurch anschließend in die Beine des Brasilianers fällt. Eine klare Fehlentscheidung. „Der Elfmeter ist ein Irrtum. Der VAR hätte eingreifen müssen. Das ist keine normale Entscheidung“, sagte Aulas nach der Partie.

Schiedsrichter Clément Turpin schaute sich die Szene nicht noch einmal an und auch der VAR griff offensichtlich nicht ein. Dennoch sei Aulas „sehr stolz“ auf seine Spieler. „Wir haben es geschafft, es dieser PSG-Mannschaft sehr unangenehm zu machen“, betonte er. Durch den Sieg bleibt PSG Tabellenführer, Lyon rutscht indes auf Rang neun ab. Am kommenden Spieltag bekommt es Paris mit dem FC Metz zu tun, Lyon empfängt ESTAC Troyes.

Photo: JBAutissier/Panoramic / Imago

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen