Trotz Bayern-Absage: Darum kommt Bewegung in den Lewandowski-Poker | OneFootball

Trotz Bayern-Absage: Darum kommt Bewegung in den Lewandowski-Poker

Logo: FCBinside.de

FCBinside.de

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge haben die Bayern das jüngste Barça-Angebot für Robert Lewandowski abgelehnt. Die Katalanen erfüllen nach wie vor nicht die Ablöseforderungen der Münchner. Dennoch tut sich etwas im Transferpoker um den 33-jährigen Polen.

Die Salami-Taktik des FC Barcelona im Poker um Robert Lewandowski ist bisher noch nicht aufgegangen. Ende Mai hat Barça ein erstes Angebot in Höhe von 32 Millionen Euro für den FIFA-Weltfußballer hinterlegt. Vergangene Woche wurde auf 35 Millionen Euro nachgebessert und mittlerweile ist man bei 40 Millionen Euro als fixe Ablöse angelangt. Alle Angebote beinhalten jeweils eine Bonuszahlungen in Höhe von fünf Millionen Euro.

Auch wenn die Katalanen mit ihrem dritten Angebot sehr nahe an die kolportierte Bayern-Schmerzgrenze von 50 Millionen Euro rankommen, weigern sich die Münchner sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Mehrere Medien haben am Donnerstag übereinstimmend berichtet, dass der FCB das jüngste Angebot abgelehnt hat.

Bayern reagiert erstmals auf ein Barça-Angebot

Trotz der Absage kommt dennoch Bewegung in den Transferpoker um Lewandowski, wie „SPORT1“ berichtet. Grund: Anders als in den vergangenen Wochen haben die Bayern-Bosse diesmal auf das Angebot aus Spanien reagiert. Demnach kam es diese Woche erstmals zu einem informellen Austausch zwischen den beiden Klubs. Dies kann durchaus als ein Zeichen gewertet werden, wonach die Bayern mittlerweile gesprächsbereit sind.

Am grundsätzlichen Standpunkt der Münchner hat sich ist allerdings nichts verändert: Unter einer fixen Ablöse von 50 Millionen Euro schließt der Rekordmeister einen Abschied im Sommer aus. Wie der TV-Sender jedoch erfahren hat, bröckelt das einstige „Bayern-Basta“. So sollen sich die Stimmen mehren, wonach ein Verkauf des Top-Torjägers die sinnvollste Lösung für alle Beteiligten wäre.

Es wird spannend zu sehen wie sich das Wechsel-Theater in den kommenden Tagen entwickelt. Spanischen Medienberichten zufolge möchte Barça vorerst kein neues Angebot abgeben. Stand heute müsste Lewandowski am 12. Juli an der Säbener Straße wieder ins Training einsteigen. Nach „BILD“-Informationen schließt der Pole eine Rückkehr nach München aus.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen