Transfernews: Umbruch im Bayern-Zentrum, Ödegaard auf die Insel?

Logo: OneFootball

OneFootball

Niklas Levinsohn

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F01%2FReal-Sociedad-v-RCD-Espanyol-La-Liga-1611177172-1000x750.jpg&q=25&w=1080

Im Segment „Trockene Tinte“ gab es am Mittwoch wenig Erwähnenswertes zu vermelden. Dafür trumpfen die Transfernews mit allerhand Gerüchten auf. Karten auf den Tisch.

Die Transfers des Tages

Da es den FC Vereinslos noch nicht gibt, kann man wohl nicht von einem Transfer im klassischen Sinne sprechen. Aber der FC Arsenal und Innenverteidiger Sokratis haben sich am Mittwoch einvernehmlich auf eine Vertragsauflösung geeinigt. Der Grieche wäre also für eine neue Aufgabe zu haben. Vielleicht ja wieder in der Bundesliga?

Einen ungewöhnlichen Weg geht indes das brasilianische Sturmtalent Lincoln. Der 20-Jährige versucht sein Glück nicht etwa in Europa, sondern in Asien. Genauer gesagt bei Ex-Podolski-Klub Vissel Kobe. Die Japaner zahlen knapp 2,5 Millionen Euro an Flamengo für den Angreifer.

Die Transfergerüchte des Tages

Bei den Wolverhampton Wanderers wird händeringend ein Ersatzmann für Raúl Jiménez gesucht. Der Mexikaner fällt nach seinem Schädelbruch noch für unbestimmte Zeit aus. Abhilfe könnte nun Willian José schaffen. Der Brasilianer soll von Real Sociedad ausgeliehen werden, wie spanische und englische Quellen übereinstimmend berichten. Eine mögliche Kaufoption für den 29-Jährigen soll Teil weiterer Verhandlungen sein.

Von wegen Durchbruch. Martin Ödegaard kommt bei Real Madrid in dieser Saison kaum zum Zug. Das entgeht natürlich auch anderen Klubs nicht, die jetzt wohl um den Norweger buhlen sollen. Der FC Arsenal zum Beispiel. Laut ‚Sky Sport UK‘ bemühen sich die Gunners um eine Leihe des Offensivtalents bis zum Saisonende. Mehr dürfte auch nicht drin sein, denn noch haben die Königlichen Ödegaard, weiterhin nur 22, sicher nicht aufgegeben.

Ein Italiener für die Bayern? Warum eigentlich nicht. Der ‚Gazzetta dello Sport‘ zufolge sollen die Münchner sich mit einer Verpflichtung von Nicolò Barella befassen. Der kleine Mittelfeldmann ist ein klassischer Box-to-Box-Spieler, der zurzeit für Inter eine bockstarke Saison spielt. Vertraglich ist der 23-Jährige noch bis 2024 gebunden, es könnte also teuer für den Rekordmeister werden. Angeblich sei ein Verkaufsbereitschaft der Mailänder aufgrund der angespannten Finanzsituation jedoch denkbar.

Das Gesprächsthema des Tages

Knüpft unmittelbar ans letzte Transfergerücht an: Ein neuer zentraler Mittelfeldspieler für die Bayern würde vor allem dann Sinn machen, sollten andere für diese Position in Frage kommende Spieler den Verein verlassen. Und das könnte wohl durchaus passieren, wenn man einem Bericht der ‚Sport Bild‘ Glauben schenken möchte. Corentin Tolisso und Michael Cuisance stehen dem Blatt zufolge auf der Streichliste der Münchner.

Die beiden Franzosen spielen angeblich nur eine untergeordnete Rolle in den Plänen des Rekordmeisters und sollen im Zuge Corona-bedingter Sparmaßnahmen im Sommer zu Geld gemacht werden. Während Tolissos Vertrag an der Säbener Straße nur noch bis 2022 läuft, ist Cuisance bis 2024 gebunden. Aktuell spielt Letzterer jedoch auf Leihbasis in Marseille. OM besitzt eine Kaufoption in Höhe von 18 Millionen Euro, dürfte diese aber trotz ordentlicher Leistungen des 21-Jährigen eher nicht ziehen. Eine Einigung auf eine niedrigere Summe ist jedoch nicht ausgeschlossen.

Das Quatschgerücht des Tages

Dass Douglas Costas Rückkehr zu den Bayern eher in die Transfer-Kategorie Flop gehört, das ist inzwischen klar. Nun bringt die ‚Gazzetta dello Sport‘ schon einen vorzeitigen Abbruch der Leihe des Juve-Spielers ins Gespräch. Das allein klingt angesichts der vielen Spiele, die noch anstehen, bereits unrealistisch. Noch wilder wird es allerdings, wenn die ‚B.Z.‘ dann hingeht und überlegt, wo Costas Reise anschließend hingehen könnte und bei Hertha BSC landet.

Zwar sind die Berliner offenbar auf der Suche nach einem Flügelspieler, aber Costa dürfte dann wohl doch eine Nummer zu groß sein. Wenigstens was die Gehaltskosten betrifft. Zumal es nur schwer vorstellbar erscheint, dass der Brasilianer sich mit der Aussicht auf Abstiegskampf im leeren Olympiastadion locken lässt. Costa dürfte seine Saison bei den Bayern zu Ende bringen und der Bundesliga dann endgültig den Rücken kehren.