Transfernews: Hertha sucht Verstärkung, BMG findet Zakaria-Nachfolger

Logo: OneFootball

OneFootball

Antonia Hennigs

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F01%2FFBL-FRA-LIGUE1-MARSEILLE-TOULOUSE-1611258647-1000x750.jpg&q=25&w=1080

Freitag Nummer vier in diesem Jahr steht an und wir versüßen Dir den Start in den Tag mit unseren Transfernews. Gleich mehrere Profis sagten ‚Tschüss Bundesliga‘ und ein Zweitligist schlug richtig zu.

Die Transfers des Tages

Ein Abgang hatte sich bereits angedeutet, am Donnerstag erfolgte die offizielle Bestätigung. Jean-Philippe Mateta verlässt Mainz 05 und schließt sich Crystal Palace zunächst auf Leihbasis bis Sommer 2022 an. Der Premier League-Klub soll sich außerdem eine Kaufoption gesichert haben.

Der Wechsel von Arkadiusz Milik von Napoli zu Olympique Marseille ist ebenfalls perfekt. Wie der Ligue 1-Klub auf der eigenen Website bestätigte, wird der 26-Jährige bis Saisonende ausgeliehen. Eine Kaufpflicht soll aber bereits nach dem ersten Punkt, den OM in der Liga holt, greifen.

Borussia Mönchengladbach hat sich den ersten Sommer-Transfer gesichert. Kouadio Koné unterschreibt einen Vertrag bis 2025 bei den Fohlen, mit Option auf eine Verlängerung bis 2026. Die laufende Saison wird der Mittelfeldmann aber noch beim FC Toulouse zu Ende spielen. Mit der Verpflichtung von Koné stellt sich die Borussia schon einmal auf den drohenden Abgang von Denis Zakaria ein.

Auch Ahmed Kutucu verlässt die Bundesliga und versucht sein Glück in der Eredivisie. Der Schalke-Stürmer wird bis Saisonende an Heracles Almelo ausgeliehen und soll dort Spielpraxis sammeln. Sein Vertrag bei Schalke 04 läuft indes noch bis 2022.

So richtig aktiv auf dem Transfermarkt war außerdem der SV Sandhausen am Donnerstag. Der Zweitligist lieh nicht nur Keeper Stefanos Kapino von Werder Bremen aus, auch Stürmer Patrick Schmidt vom FC Heidenheim kommt für die Rückrunde. Marlon Frey und der SVS wiederum gehen ab sofort getrennte Wege. Frey löste seinen Vertrag am Hardtwald auf und schloss sich dem MSV Duisburg an.


Die Transfergerüchte des Tages

Martin Ödegaard bat Real Madrid unter der Woche um eine Wechselfreigabe und soll nun kurz vor einem Wechsel zum FC Arsenal stehen. Das zumindest berichtet die ‚Sport‘, in deren Bericht von fortgeschrittenen Gesprächen die Rede ist. Auch Arsenal-Coach Mikel Arteta betonte erst kürzlich, dass Wintertransfers geplant seien.

Nachdem Mario Mandžukić sich gegen einen Wechsel zu Beşiktaş Istanbul entschied, hat der Klub auch schon den nächsten Kandidaten im Blick. Die Rede ist dabei von niemand Geringerem als dem brasilianischen Stürmer Hulk, der nun mit dem selben Angebot gelockt werden soll, das Beşiktaş auch Mandžukić präsentierte.

Bei Hertha BSC fehlt es aktuell an vielen Ecken, weshalb auch noch mit dem einen oder anderen Neuzugang zu rechnen ist. Wie der ‚kicker‘ schreibt, denkt Hertha über Papu Gomez nach, der bei Atalanta Bergamo keine Zukunft mehr hat. Und auch ein altbekannter Name taucht wieder auf: Intern soll beim Hauptstadtklub erneut über Julian Draxler diskutiert werden.

Junior Firpo steht wohl kurz davor, den FC Barcelona zu verlassen. Wie ‚Onda Cero‘ berichtet, wechselt der Linksverteidiger noch im Januar zur AC Mailand. Die beiden Klubs verständigten sich wohl zunächst auf eine Leihe bis Saisonende, Milan soll sich aber zusätzlich eine Kaufoption gesichert haben.


Das Gesprächsthema des Tages

In der Abwehr des FC Bayern wird sich spätestens im Sommer so einiges tun. David Alaba soll sich bereits mit Real Madrid einig sein und wie es mit Jérôme Boateng weitergeht steht auch noch in den Sternen. Karl-Heinz Rummenigge bestätigte jetzt gegenüber ‚Bild Live‘, dass Leipzig-Verteidiger Dayot Upamecano im Blickfeld des FC Bayern stehen würde. Fraglich ist aber immer noch, ob Bayern bereit sein wird, die Ausstiegsklausel von rund 45 Millionen Euro für den 22-Jährigen zu zahlen.


Das Quatschgerücht des Tages

Nachdem Mainz 05 Jean-Philippe Mateta ziehen ließ, wäre ein Ersatz im Sturm nicht unangebracht. Als Kandidat wurde nun immer wieder Marvin Ducksch von Hannover 96 gehandelt, was an Ducksch selbst aber wohl noch nicht herangetragen wurde. „Das habe ich noch gar nicht mitbekommen, gut zu wissen“, sagte er gegenüber dem ‚Sportbuzzer‘ und verwies das Gerücht damit mal eben in die Quatschschublade. Ducksch besitzt in Hannover einen Vertrag bis 2022 und ist aktuell absoluter Leistungsträger, was einen Abschied auch nicht wahrscheinlicher macht.