Transferexperte: BVB-Agreement mit Rose vor Favre-Entlassung

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-02%2F43604149.jpg%3Fh%3D9eb0d413&q=25&w=1080

Borussia Dortmund hat am Montag bestätigt, was längst schon alle Spatzen von den Dächern pfiffen. Marco Rose übernimmt ab Sommer das Traineramt und soll den Klub nachhaltig zurück in die Erfolgsspur führen. Womöglich bestand darüber schon viel länger Klarheit, als in der Öffentlichkeit durchsickerte.

Dies jedenfalls berichtet der italienische Transfer-Experte Gianluca di Marzio beim TV-Sender Sky. Einer gut unterrichteten Quelle zufolge habe zwischen dem BVB und Rose schon eine Einigung bestanden, ehe die Schwarzgelben im Dezember Lucien Favre entließen. Vor diesem Hintergrund sei auch Edin Terzic als Cheftrainer installiert worden. Demnach habe der BVB nur einen Lückenbüßer bis Saisonende gesucht, sich deshalb für die interne Lösung entschieden.

Auflösung ist nicht zu erwarten

Sollte sich der Vorgang tatsächlich so abgespielt haben, hätten Dortmund und die Rose-Seite bemerkenswert lange dicht gehalten. In Deutschland munkelte es hinter vorgehaltener Hand zwar immer wieder, dass längst eine generelle Einigung über eine Zusammenarbeit ab Sommer bestand. Doch derart konkret wurde es dabei nie. Allerdings, schränkt di Marzio ja selbst ein, bezieht er sich dabei auf lediglich eine Quelle. Eine vollständige Auflösung ist nicht zu erwarten. Rose und sein künftiger Arbeitgeber dürften bis Saisonende wohl kaum für Statements in diese Richtung zur Verfügung stehen.