Transfercheck | Barcelonas Neuzugängen läuft die Zeit davon, der neue Stand bei De Jong | OneFootball

Transfercheck | Barcelonas Neuzugängen läuft die Zeit davon, der neue Stand bei De Jong

Logo: 90PLUS

90PLUS

Der Transfermarkt ist längst auf seinem Höhepunkt angekommen. Abschiede wurden verkündet, Neuzugänge festgezurrt, Spieler, deren Verträge auslaufen, treffen Entscheidungen. Und die Gerüchteküche brodelt natürlich.

Ab sofort wird 90PLUS an jedem Freitag, immer um 20 Uhr, ein Update zu den Geschehnissen auf dem Transfermarkt liefern. Was ist in den letzten Tagen passiert? Welche Gerüchte kursieren aktuell und welche Transfers wurden offiziell verkündet? Diese Kernfragen sollen in einem wöchentlichen Überblick beantwortet werden.

Barcelona läuft die Zeit davon: Reicht der vierte Hebel, um die Neuzugänge anzumelden?

Robert Lewandowski, Raphinha, Jules Koundé, Franck Kessié, Andreas Christensen. Dazu noch die verlängerten Ousmane Dembélé und Sergi Roberto. So liest sich der opulente Transfersommer des FC Barcelona. Allein, sämtliche Spieler müssen erst noch bei La Liga registriert werden. Auch andere Klubs, wie Betis, haben mit diesem Problem zu kämpfen. Aber kein anderer in einem solchen Ausmaß wie die Katalanen.

Um der Lage Herr zu werden, setzt Präsident Joan Laporta alle Hebel in Bewegung – buchstäblich. Drei dieser palancas wurden vereinsseitig bereits aktiviert. Am heutigen Freitagnachmittag gab der FC Barcelona bekannt, dass 24,5 Prozent der Barça Studios für 100 Millionen Euro an Orpheus Media verkauft wurden, womit Hebel Nummer vier in Kraft tritt. Dieses Geld soll dazu dienen, einerseits den eigenen Schuldenberg so zu tilgen, dass die Neuzugänge bei La Liga registriert werden können. Gleichzeitig will man weiter auf Shoppingtour gehen. Mit Marcos Alonso ist man sich bereits seit längerer Zeit einig. Dazu schielt der Klub auf eine Verpflichtung von Manchester Citys Bernardo Silva.

Größere Priorität dürfte allerdings die Registrierung der Neuzugänge haben. Bereits am morgigen Samstag um 21:00 steht für Barcelona der Ligaauftakt gegen Rayo Vallecano an. Dass Neuzugänge gegen den Klub aus dem Südosten Madrids nicht schaden würden, weiß man spätestens seitdem Rayo in der Vorsaison beide Partien 1:0 gewinnen konnte.

De Jong und Rabiot: Der neueste Stand in Manchester Uniteds Mittelfeld

Um die Neuzugänge zu registrieren, muss Barcelona gleichzeitig auch für Abgänge sorgen: Nico González wird sich Valencia anschließen, Memphis Depay steht vor einem Wechsel zu Juventus. Die größte Aktie der Katalanen heißt allerdings Frenkie De Jong. Es ist eine der größten Sagas dieses Transfersommers. Wie Fabrizio Romano berichtet, gibt es weiterhin eine Einigung zwischen dem FC Barcelona und Manchester United über 75 Millionen plus zehn an Boni. Weiterhin zieht es den Spieler selbst aber nicht nach England.

Photo by PAU BARRENA/AFP via Getty Images

In den letzten Tagen schaltete sich auch Barcelona selbst ein, das De Jong zwar behalten will – aber nur, wenn dieser den Bedingungen seines alten Vertrages, den er bei seiner Ankunft 2019 unterzeichnet hatte, zustimmt. Auch das ist momentan nicht der Fall. Nun aber, so Romano, soll sich auch De Jong selbst der Situation bewusst sein und eine klare Entscheidung fällen: Manchester United, Barcelona mit Gehaltskürzung – oder Chelsea, die bereits klargemacht haben, dass sie in der Lage sind, Barcelonas Forderungen zu erfüllen, so es von Spielerseite grünes Licht gibt.

Mit einem anderen Akteur ist United wesentlich weiter: Adrien Rabiot. United-Boss John Murtough hatte am heutigen Freitag ein Treffen mit Rabiots Mutter und Beraterin Veronique, dass Fabrizio Romano als „positiv“ beschreibt. Demnach gäbe es noch Details über die Gehaltsstruktur zu klären und daher noch weitere Gespräche. Sollte sich ein Transfer materialisieren lassen, schwebe Juventus Leandro Paredes als Ersatz vor.

Wildes Gerücht: PSG an Rashford dran?

Im Achtelfinale 2019 (1:3) erlegte er sie mit einem Last-Minute-Elfmeter, gut anderthalb Jahre später besiegelte sein Treffer Manchester Uniteds 2:1-Auswärtserfolg im Pariser Prinzenpark. Nur logisch, dass Gerüchte um eine Verpflichtung Marcus Rashfords seitens Paris Saint-Germains auftauchen.

Die Chance auf einen Wechsel ist dafür eher gering, wenngleich L’Equipe und BBC übereinstimmend von Treffen zwischen der Rashford-Seite und PSG berichten. Zum einen, weil Manchester United, so ESPN 120 Millionen Pfund für den englischen Nationalspieler aufruft. Darüber hinaus erteilte Erik ten Hag dem Wechsel auf der Pressekonferenz vor Uniteds Auswärtspartie in Brentford eine klare Absage: „Er ist sehr wichtig. Das hat man vom ersten Tag an gesehen, an dem ich hier bin. Ich bin sehr zufrieden mit ihm und möchte ihn nicht abgeben. Er ist definitiv in unseren Plänen bei Manchester United.“

Das könnte in Kürze auf dem Transfermarkt passieren

Der Wechsel von Filip Kostić zu Juventus ist inzwischen offiziell. Mit Luca Pellegrini könnte ein weiterer Linksaußen den entgegengesetzten Weg gehen, berichtet der Kicker. Der 23-Jährige, der seit 2019 beim italienischen Rekordmeister unter Vertrag steht, soll an die Eintracht ausgeliehen werden. Pellegrinis Arbeitsnachweis beinhaltet 69 Partien in der Serie A, drei in der Champions League sowie ein Länderspiel für Italien im November 2020.

Viel zu gut für die Regionalliga, noch kein Platz bei den Profis. Das ist die Situation rund um Bayern-Talent Gabriel Vidović. Wie der Kicker berichtet, soll der Verein deshalb eine Leihe anstreben. „Ich schätze Gabi unglaublich. Er ist eines der größten Talente in Deutschland auf seiner Position, aber die Konkurrenz ist groß für ihn. Er spielt auch gerne in der U23, arbeitet hart und ist bescheiden. Wir werden sehen, was für seine Karriere am meisten Sinn ergibt und dann entscheiden“, äußerte sich Julian Nagelsmann auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg.

Auswahl zuletzt vermeldeter Transfers

  • Filip Kostić (Eintracht Frankfurt) -> Juventus
  • Gonçalo Paciência (Eintracht Frankfurt) -> Celta de Vigo
  • Timo Werner (Chelsea FC) -> RB Leipzig
  • Benjamin Šeško (Red Bull Salzburg) -> RB Leipzig (2023)
  • Angeliño (RB Leipzig) -> TSG 1899 Hoffenheim
  • Anthony Modeste (1. FC Köln) -> Borussia Dortmund
  • Jean-Paul Boëtius (1. FSV Mainz 05) -> Hertha BSC
  • Jurgen Ekkelenkamp (Hertha BSC) -> Royal Antwerp FC
  • Dominique Heintz (1. FC Union Berlin) -> VfL Bochum (Leihe)
  • Andreas Voglsammer (1. FC Union Berlin) -> Millwall FC
  • Gonçalo Guedes (Valencia CF) -> Wolverhampton Wanderers
  • Amadou Onana (Lille OSC) -> Everton FC
  • Dries Mertens (vereinslos) -> Galatasaray
  • Lucas Torreira (Arsenal FC) -> Galatasaray
  • Nikola Vlašić (West Ham United) -> FC Torino

Photo by PAU BARRENA/AFP via Getty Images

Victor Catalina

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen