Top XI: Die besten Spieler, die nicht für die Weltelf nominiert wurden

Onefootball

Onefootball

Artikelbild: Top XI: Die besten Spieler, die nicht für die Weltelf nominiert wurden

Falls du es verpasst haben solltest, die Fifa hat am heutigen Donnerstag die 55 Nominierten für die Weltelf präsentiert.

Die schlussendlich besten elf Spieler sollen am 23. September verraten werden. Die viel wichtigere Frage für uns war aber: Warum stehen diese elf Spieler nicht zur Auswahl?

Video Content

Torwart: Samir Handanović

Wahrscheinlich der beste Torwart der Serie A in der vergangenen Saison. Dazu war Handanović auch im Europapokal ein sicherer Rückhalt für Inter.


RV: Aaron Wan-Bissaka

IV: José Gímenez

Aus unverständlichen Gründen nur einer der Schattenmänner in Atletis überragender Defensive. Mit gerade einmal 24 ist er bereits einer der Besten der Welt.

IV: Mats Hummels

Bayerns großes Comeback im Meisterrennen war vor allem einer verbesserten Defensive zu verdanken. Ganz wichtig dafür war, dass Hummels zurück zu alter Form gefunden hat.

LV: Ferland Mendy

Eine großartige Saison hat der Karriere des verlässlichen Linksverteidigers einen Schub gegeben. Nationalmannschaftsdebüt und Wechsel zu Real Madrid inklusive.


DM: Thiago

Ist der Taktgeber im Bayern-Mittelfeld, egal ob er alleine auf der Sechs spielt oder neben Javi Martínez aufläuft. Wahrscheinlich der wichtigste FCB-Mann in der vergangenen Saison.

DM: Fernandinho

Verlässlich, solide und manchmal spektakulär. Fernandinho ist alles, was man sich im defensiven Mittelfeld wünschen könnte.

OM: Marco Reus

Spieler des Jahres in der Bundesliga. Das scheint allerdings noch lange nicht für einen Platz in der Weltelf zu reichen. Dabei sammelte der Dortmunder alle 92 Minuten einen Scorerpunkt.

OM: Jadon Sancho

Auch sein Teamkollege ist nicht nominiert worden, was bei zwölf Bundesliga-Toren und 14 Vorlagen mehr als verwundert. Immerhin gab er die zweitmeisten Assists in Europas Topligen.


ST: Edinson Cavani

Der Stürmer aus Uruguay traf alle 93 Minuten in der Ligue 1. Zwar war er einen Teil der Saison verletzt, aber am Ende kam er trotzdem auf beeindruckende 18 Tore.

ST: Pierre-Emerick Aubameyang

Holte gemeinsam mit Mohamed Salah und Sadio Mané die Torjägerkanone in der Premier League. Dazu knipste er acht Mal auf dem Weg ins Finale der Europa League.