Top 10 on 🔥: Torhüter stürzt ab, Arminen zaubern still und heimlich | OneFootball

Top 10 on 🔥: Torhüter stürzt ab, Arminen zaubern still und heimlich

Logo: OneFootball

OneFootball

Antonia Hennigs

Bevor uns jetzt mal wieder ein Wochenende ohne Bundesliga bevorsteht, schauen wir auf die Spieler, die ihre Form am vergangenen Spieltag mal wieder beeindruckend unter Beweis stellten.

Platz 10: Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach)

⬇️ Platz 6 beim letzten Mal

Die Weltklasse-Leistungen aus den letzten Partien inklusive zwei gehaltener Elfmeter in einem Spiel lassen Sommer noch in den Top 10. Gegen Union Berlin leistete er sich zwar keine Fehler, bekleckerte sich aber auch nicht gerade mit Ruhm. Das sollte gegen Bielefeld wieder bergauf gehen, sonst wird man hier schnell ersetzt.

Platz 9: Mo Dahoud (Borussia Dortmund)

⬇️ Platz 8 beim letzten Mal

Nach zuletzt extrem konstanten Leistungen konnte Dahoud gegen Hoffenheim nicht herausstechen. Der eine oder andere Fehlpass und wenig Zugriff in den Zweikämpfen lassen ihn einen Platz abstürzen, bockstarke 12,4 Kilometer lief er aber trotzdem mal wieder.



Platz 8: Patrick Wimmer (Arminia Bielefeld)

🆕 Neueinsteiger

Es war direkt am Freitag eine der Szenen des 20. Spieltags. Patrick Wimmer hatte schon in der 5. Minute fĂĽr die FĂĽhrung gegen Frankfurt gesorgt und fing daraufhin an zu zaubern.

Die Vorlage zum 2:0 von Schöpf lieferte er per Rabona und unterstrich damit einmal mehr die starke Form, in der sich der Österreicher aktuell befindet. Ein Top-Transfer der Bielefelder, der im Kampf um den Klassenerhalt den Unterschied machen kann.


Platz 7: Grischa Prömel (Union Berlin)

⬇️ Platz 5 beim letzten Mal

Es wurde ja schon fast unheimlich, was Grischa Prömel in der Offensive von Union Berlin in den letzten Wochen veranstaltete. Unheimlich aber natürlich positiv gemeint. Gegen Borussia Mönchengladbach hatte er allerdings mal wieder einen „durchschnittlichen“ Tag, blieb ohne Torbeteiligung und wurde nach 58 Minuten ausgewechselt. Kein Drama, aber zwei Plätze in unserem Ranking kostet das schon.


Platz 6: Anthony Modeste (1. FC Köln)

⬆️ Platz 10 beim letzten Mal

Die torlose 0:4-Niederlage gegen Bayern München hat der FC-Stürmer gut weggesteckt. Da er gegen den VfL Bochum da weitermachte, wo er vor dem Bayern-Spiel aufgehört hatte, geht es hier wieder ein paar Plätze bergauf. Modeste traf bereits zum 13. Mal in dieser Saison und erfreut sich daher Platz 6.


Platz 5: Leroy Sané (FC Bayern München)

⬆️ Platz 9 beim letzten Mal

Sané gelingt momentan fast alles. Kreativität und Übersicht gehören zu seinen leichtesten Übungen und Toreschießen macht der Bayern-Profi auch noch nebenbei. Hertha BSC bekam Sané nicht eine Minute lang unter Kontrolle und konnte oft nur zuschauen. Ein heißer Anwärter auf die Top 3, wenn es so weitergeht.


Platz 4: Christopher Nkunku (RB Leipzig)

⬇️ Platz 3 beim letzten Mal

RB Leipzig machte es gegen den VfL Wolfsburg lange spannend und begann das Toreschießen erst in der 76. Minute. Dieses Mal nicht beteiligt: Christopher Nkunku, der eines dieser seltenen Spiele in dieser Saison ablieferte, in denen er an keinem Tor beteiligt war. Gerade gegen das schwächelnde Wolfsburg kostet das hier aber einen Platz.


Platz 3: Masaya Okugawa (Arminia Bielefeld)

⬆️ Platz 4 beim letzten Mal

Wer hätte gedacht, dass es tatsächlich noch einmal zwei Bielefelder in diese Liste der formstärksten Bundesliga-Spieler schaffen. Aktuell kommt man da aber einfach nicht drum rum, denn verdiente elf Punkte aus den letzten fünf Spielen sprechen für sich.

Und auch Masaya Okugawa spricht fĂĽr sich. Gegen Frankfurt reichte es zwar nicht zu einem eigenen Tor, Okugawa ist aber maĂźgeblich verantwortlich fĂĽr den Aufschwung der Arminia und klettert deshalb sogar aufs Treppchen.


Platz 2: Thomas MĂĽller (FC Bayern MĂĽnchen)

➡️ Platz 2 beim letzten Mal

An die beiden Torgaranten vom FC Bayern kommt aber einfach weiterhin niemand ran. Thomas MĂĽller traf gegen Hertha BSC zum 2:0 und machte damit Scorerpunkt Nummer 24 in der laufenden Bundesliga-Saison klar. Eine ĂĽberragende Leistung am 20. Spieltag, gegen die nur einer ankommt.


Platz 1: Robert Lewandowski (FC Bayern)

➡️ Platz 1 beim letzten Mal

Und das ist natĂĽrlich Kollege Robert Lewandowski. Dieser blieb in Berlin zwar seit Wochen mal wieder ohne Tor, ĂĽberzeugt sonst aber mit einer unvergleichbaren Konstanz, weshalb ihm Platz 1 in dieser Woche weiter sicher ist. Auch Lewandowski steht bei 24 Scorerpunkten, wobei 23 davon Treffer sind.

Eine weitere Partie ohne Tor sollte er sich aber wahrscheinlich nicht noch einmal leisten, sonst könnte Kollege Müller im bayerischen Zweikampf um Platz 1 in unserer Top 10 vorbeiziehen.