Top 10 on 🔥: Bundesliga-Rückkehrer und Firmino 2.0 feiern Neueinstieg | OneFootball

Top 10 on 🔥: Bundesliga-Rückkehrer und Firmino 2.0 feiern Neueinstieg

Logo: OneFootball

OneFootball

Erik Schmidt

Dieser äußerst verrückte 14. Spieltag zieht auch einige Konsequenzen in unserer Rangliste der formstärksten Bundesligaspieler nach sich. Während Borussia Dortmund aktuell weiterhin nicht vertreten ist, können sich drei Klubs, die in der Vorwoche noch fehlten, über die Aufnahme von jeweils einem ihrer Profis freuen.

Platz 10: Sebastian Polter (VfL Bochum)

🆕 Neueinsteiger

Als sich Simon Zoller im September einen Kreuzbandriss zuzog, gab es berechtigte Zweifel, ob der Aufsteiger auch ohne ihn für Torgefahr sorgen könne. Schließlich war der Angreifer an den ersten vier Spieltagen an vier der vier Bochumer Treffer beteiligt. Der VfL hat diese Zweifel inzwischen längst zerstreut. Auch dank Polter! Der 30-Jährige, dessen Karriere im deutschen Oberhaus bereits beendet schien, steht aktuell bei fünf Saisontreffern – drei davon erzielte er in den letzten zwei Partien.



Platz 9: Salih Özcan (1. FC Köln)

🆕 Neueinsteiger

Im Sommer verlängerte der gebürtige Kölner vor allem wegen Steffen Baumgart beim FC. Dennoch verlief der Start in die Saison für den 23-Jährigen nicht gerade zufriedenstellend. Erst seit dem 8. Spieltag ist Özcan im Mittelfeld gesetzt, in Topform befindet er sich seit dem 12. Spieltag. Da gelang ihm nämlich sein erstes Bundesligator überhaupt. Es folgte eine Gala im Derby gegen Gladbach und ein weiteres Tor am vergangenen Wochenende in Bielefeld.


Platz 8: Georginio Rutter (TSG Hoffenheim)

🆕 Neueinsteiger

Bei den Kraichgauern entwickelten sich beispielsweise schon Demba Ba, Roberto Firmino und Kevin Volland zu europaweit gefürchteten Angreifern. Ob Rutter es ihnen gleichmacht? Momentan präsentiert sich der 19-jährige Franzose jedenfalls äußerst vielversprechend. Zuletzt stand der Angreifer drei Mal hintereinander in der Startelf – die TSG gewann diese drei Begegnungen jeweils und Rutter steuerte vier Scorerpunkte dazu bei.


Platz 7: Taiwo Awoniyi (Union Berlin)

🔼 Platz 10 beim letzten Mal

In der vergangenen Saison erzielte der Nigerianer am 14. Spieltag sein fünftes und letztes Tor. In der laufenden Saison steht der 24-Jährige, der für die Eisernen auch gegen Leipzig erfolgreich war, nach ebenso vielen Spieltagen schon bei neun Treffern. Und es ist nicht davon auszugehen, dass es das schon gewesen sein soll. Viel zu konstant agiert Awoniyi derzeit.


Platz 6: Jonathan Burkardt (FSV Mainz 05)

🔼 Platz 8 beim letzten Mal

Der 21-Jährige ist hier in dieser Spielzeit ein Dauergast. Schließlich hat Burkardt gegen Wolfsburg bereits seinen zehnten Pflichtspieltreffer erzielt und das in gerade einmal zwei Wettbewerben. Damit ist er der gefährlichste Deutsche aus den fünf europäischen Top-Ligen.


Platz 5: Leroy Sané (FC Bayern)

🔽 Platz 3 beim letzten Mal

In dieser illustren Runde rangiert der 25-Jährige (noch) vor Burkardt. Im Klassiker am vergangenen Wochenende sorgten andere und nicht Sané für die offensiven Glanzlichter. Deswegen geht es für den Angreifer, der in den Vorwochen jedoch konstant überzeugte, zwei Platzierungen nach hinten.


Platz 4: Filip Kostić (Eintracht Frankfurt)

🔼 Platz 6 beim letzten Mal

Zwar endete in Sinsheim die Erfolgsserie der Hessen, der Serbe selbst lieferte aber erneut eine starke Leistung ab. So war Kostić im dritten Spiel hintereinander an einem Frankfurter Treffer beteiligt. Insgesamt steht der 29-Jährige in dieser Saison nun schon bei drei Toren und sechs Vorlagen.


Platz 3: Thomas Müller (FC Bayern)

🔼 Platz 4 beim letzten Mal

Einen noch deutlich besseren Lauf als Kostić hat Müller. Schließlich gelang dem 32-Jährigen in den letzten sieben Partien jeweils mindestens ein Scorerpunkt. Im Duell mit Dortmund bereitet er den ersten Münchner Treffer vor und das in bester Müller-Manier. Der Raumdeuter provozierte gegen Kumpel Mats Hummels nämlich einen Fehler im Aufbauspiel.


Platz 2: Christopher Nkunku (RB Leipzig)

▶️ Platz 2 beim letzten Mal

Wenn alle Profis der Sachsen so abliefern würde wie der Franzose, dann wäre Jesse Marsch mit Sicherheit noch im Amt. Immerhin hat Nkunku an nahezu der Hälfte aller Leipziger Treffer in dieser Saison entscheidenden Anteil. Bei der Niederlage in Berlin-Köpenick erzielte der 24-Jährige schon sein sechstes Tor.


Platz 1: Robert Lewandowski (FC Bayern)

▶️ Platz 1 beim letzten Mal

Es wäre auch ein Wunder gewesen, wenn der 33-Jährige ausgerechnet nach einem Spiel bei seinem Ex-Klub und Lieblingsgegner die Führung hätte abgeben müssen. Aufgrund des Doppelpacks vom Samstag kommt der Fast-Ballon-d’Or-Gewinner nun nämlich schon auf 22 Treffer in 15 Duellen mit dem BVB. Und bleibt bei uns die unangefochtene Nummer eins.