Tielemans-Strahl und VAR schocken Chelsea – Leicester City gewinnt den FA Cup! | OneFootball

Tielemans-Strahl und VAR schocken Chelsea – Leicester City gewinnt den FA Cup!

Logo: 90PLUS

90PLUS

News | Dank eines Traumtors von Youri Tielemans gewann Leicester City das FA-Cup-Finale gegen den FC Chelsea.

Chelsea vs Leicester: Umkämpfte erste Hälfte

Das FA-Cup-Finale zwischen dem FC Chelsea und Leicester City fand im regnerischen London vor 20.000 Zuschauern im Wembley statt. Die beiden Teams lieferten sich ein intensives Duell, das wie ein typisches Finale begann. Die Tuchel-Elf riss zunächst mit viel Ballbesitz das Spiel an sich, ohne den Foxes gefährlich zu werden. Die Mannen von Brendan Rodgers versuchten es mit defensiver Kompaktheit. Ballgewinne im Mittelfeld und daraus resultierende Konter sollten Erfolg bringen.

In der 16. Minute schickte Youri Tielemans Timothy Castagne mit einem langen Ball auf die Reise. Seine Hereingabe in den Rücken der Abwehr nahm Jamie Vardy direkt, doch Reece James konnte den Schuss blocken. Vier Minuten später köpfte der ehemalige Freiburger Caglar Söyüncü nach einem Freistoß deutlich über den Kasten von Kepa.

Nach 23 Minuten näherten sich die favorisierten Blues dem gegnerischen Tor erstmals vielversprechender. Mason Mount probierte es aus knapp 18 Metern. Sein Flachschuss ging rund einen Meter am Tor vorbei. Die größte Chance gab es sechs Minuten später: Nach einer Ecke setzte sich Chelsea im Strafraum Leicesters fest. Eine Hereingabe von Thiago Silva wollte Timo Werner aufs Tor köpfen, doch der Ball rutschte ihm gerade nur so über den Scheitel, sodass der einschussbereite César Azpilicueta das Spielgerät knapp verpasste.

Kurz vor der Halbzeit marschierte Werner nach einem Ballverlust von Marc Albrighton, der für den verletzten Abwehrchef Jonny Evans in die Partie kam, auf das Tor der Foxes zu. Sein Schuss wurde abgefälscht und verfehlte sein Ziel deutlich.

Mit 0:0 ging es in die Pause. Kein einziger Schuss wurde auf eines der Tore abgegeben.

Drama in Halbzeit zwei

Dies wurde zumindest im zweiten Durchgang nachgeholt. Nach einer Flanke von N’Golo Kanté kam Marcos Alonso per Kopf zum Abschluss. Direkt in die Arme von Kasper Schmeichel. Danach wurde Leicester jedoch deutlich aktiver und setzte sich zeitweise auch in Chelseas Hälfte fest. Die Tuchel-Elf bekam zunehmend Probleme. Die Foxes störten früher und kämpften sich ins Spiel.

Dann die Führung: Ayoze Perez fing einen Pass von James ab. Luke Thomas reagierte gedankenschnell und bediente Tielemans, der den Ball aus knapp 25 Metern in den linken Winkel beförderte (63. Min.)!  Das 1:0 für Leicester ließ Wembley beben, während sich die Blues beschwerten. Perez berührte den Ball bei seiner Balleroberung mit der Hand, doch Schiedsrichter Michael Oliver entschied auf Tor.

Tuchel reagierte und brachte mehr Offensivkräfte. Christian Pulisic, Kai Havertz und Callum Hudson-Odoi kamen in die Partie. Doch ausgerechnet der eingewechselte Ben Chilwell hatte die größte Chance. Sein Kopfball wurde von Schmeichel an den Pfosten gelenkt (78.)

Chelsea ließ Leicester in der Schlussphase ordentlich leiden. Die Foxes konnten sich kaum befreien. In der 87. Minute dann beinahe der Ausgleich, aber einen Dropkick von Mason Mount wehrte Schmeichel sensationell mit einer Hand ab. Kurz vor dem Ende dann der Schock: Ben Chilwell erzielte den vermeintlichen Ausgleich, aber zuvor gab es eine hauchdünne Abseitsstellung und der VAR nahm das Tor zurück. Die jubelnden Fans der Blues verstanden die Welt nicht mehr.

Danach passierte nicht mehr viel. Einen einzigen Schuss gab Leicester auf das gegnerische Tor ab und dieser reichte. Das Spiel endete 1:0 für die Rodgers-Elf. Der Jubel des Leicester-Anhangs kannte keine Grenzen!

Für Leicester City ist es im fünften Anlauf das erste FA-Cup-Finale, das der Klub siegreich gestalten konnte. Während die Foxes ihren historischen Pokalsieg feiern dürfen, wird sich Chelsea auf den weiteren Saisonendspurt konzentrieren können. Am 29. Mai haben Tuchel und seine Mannschaft die Möglichkeit, die Champions League zu gewinnen. Im Finale geht es gegen Manchester City

Photo by Matt Impey Shutterstock

Impressum des Publishers ansehen