Terzic vor VfB: "Hinspiel auszublenden ist unmöglich"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-04%2F49615112.jpg%3Fh%3D8aa5fa2d&q=25&w=1080

Borussia Dortmund trifft am Samstagabend auswärts auf den VfB Stuttgart. Die Schwarzgelben haben dabei eine gewaltige Scharte aus dem Hinspiel auszuwetzen. Seinerzeit blamierte der Aufsteiger den BVB in dessen Zuhause mit 5:1. Edin Terzic rückte in der unmittelbaren Folge zum Cheftrainer auf und hat das Hinspiel noch gut vor Augen.

"Ich erinnere mich sehr gut daran. Es war nicht nur in dieser Saison, sondern wahrscheinlich in den letzten Jahren die schlechteste Leistung, die wir gezeigt haben", so der Chefcoach am Donnerstag in der Spieltagspressekonferenz des BVB. Vor allem in der 2. Halbzeit fiel Dortmund gegen Stuttgart völlig auseinander, kassierte vier teilweise hanebüchene Gegentreffer. Die Verantwortlichen veranlasste es zur Demission von Lucien Favre, dessen Assistent Terzic war.

"Wir waren so enttäuscht"

Der setzt nun in der Vorbereitung auf das Gastspiel bei den Schwaben auf eine Reaktion seiner Profis. "Das Hinspiel auszublenden ist unmöglich. Wir waren so enttäuscht nach diesem Spiel, es ist ja auch einiges passiert, dementsprechend wird das ein Thema für uns." Ganz vergleichbar sind die Ausgangslagen freilich nicht, sowohl Dortmund als auch der VfB haben etwa aktuell andere personelle Verfügbarkeiten.

"Portion Wut darf dabei sein"

Es werden dennoch genügend Spieler auf dem Platz sein, die sich im Dezember nicht wettbewerbsfähig präsentierten. Gerade von ihnen sollte am Samstagabend eine Trotzreaktion zu sehen sein. "Ich finde eine Portion Wut darf dabei sein, wenn man in so ein Spiel geht", sagt Terzic. Anlass gibt es nicht nur wegen der Klatsche im Hinspiel, auch die jüngsten Erlebnisse gegen den 1.FC Köln und Eintracht Frankfurt sollten beim BVB für angestauten Bundesliga-Frust sorgen.