Terzic über Torschütze Dahoud: "Mo hat das super gemacht"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-02%2Ffbl-ger-bundesliga-dortmund-bielefeld_0.jpg%3Fh%3Db8d9df6c&q=25&w=1080

Borussia Dortmund feierte mit einem 3:0 gegen Arminia Bielefeld den dritten Sieg in Folge. Nach dem Spiel lobte Trainer Edin Terzic die Leistung von Torschütze Mahmoud Dahoud.

Der 25-Jährige ist zurzeit der Mann der Stunde bei Borussia Dortmund. Seitdem sein Interimstrainer ihn gegen den FC Sevilla in die Startelf beförderte, läuft es beim BVB. Gegen Bielefeld erzielte Dahoud zum Beginn der zweiten Hälfte den wichtigen Führungstreffer. "Nach einer sehr schweren Phase hat er besonders in den letzten zehn Tagen sehr gut gespielt. Er hatte diese Leistung schon zuvor im Training gezeigt und war mit viel Fleiß und Geduld dabei. Jetzt sehen auch die Journalisten seine Leistungen auf dem Spielfeld", sagte Terzic anschließend auf der Pressekonferenz.

Dahoud wichtiges Element im Spielaufbau

Die Hereinnahme des Mittelfeldspielers hat die Struktur des BVB grundlegend verbessert. Dahoud ist zurzeit das Bindeglied zwischen Abwehr und Mittelfeld. Mit seinem zweiten Tor in drei Spielen strahlt der deutsche Nationalspieler neuerdings auch Torgefahr aus. "Wir hatten Mo Dahoud immer wieder sehr gut im Spielaufbau. Das ist das, was wir wollten. Wir wollten hinter Bielefelds Stürmern immer die Überzahl schaffen", erklärte der 38-jährige Coach.

Ballverlust führte fast zum Gegentor

Eine unsaubere Ballannahme von Dahoud führte fast zur Bielefelder Führung vor der Pause. Mittelstürmer Sergio Cordova verfehlte das Tor in der 43. Minute nur knapp. Doch Terzic konnte über das Missgeschick seines Mittelfeldstrategen nach dem Sieg hinwegsehen: "Wir haben durchschnittlich 90 bis 120 Ballverluste pro Spiel. Es geht immer darum, welche Reaktion wir zeigen. Es geht darum, denn Ball sofort wieder zurückzuerobern und in der nächsten Aktion den Mut zu zeigen, wieder den Ball zu fordern. Das hat Mo super gemacht."