Onefootball
Jan Schultz

đŸ–„ Super-Computer hat es berechnet: Bayern erreicht das CL-Finale


Die neue Saison hat noch gar nicht begonnen, da können wir eigentlich auch schon einen Schlussstrich drunter setzen. Zumindest was die Champions League und die Premier League betrifft. ‚BT‘ hat den Saisonverlauf in beiden Wettbewerben nĂ€mlich auf Grundlage zahlreicher Daten von einem Super-Computer durchrechnen lassen.

Die Bayern-Fans dĂŒrfen sich demnach trotz einer bisher so durchwachsenen Transferperiode auf eine tolle Saison freuen. In der Gruppenphase der Königsklasse werden sich die MĂŒnchener laut des ‚The Script‘ genannten Berichts zwar schwertun. Dank zweier deutlicher Siege gegen Tottenham Hotspur reicht es am Ende aber fĂŒr den Einzug ins Achtelfinale.

Dort setzt sich der Bundesligist insgesamt mit 3:1 gegen AltĂ©tico durch, im Viertelfinale folgt nach Hin- und RĂŒckspiel ein 3:2 gegen Paris Saint-Germain. Im Halbfinale wartet dann kein geringerer Verein als der italienische Serienmeister Juventus Turin. Der FCB gewinnt beide Vergleiche und zieht ins Endspiel ein, in dem Real Madrid wartet. Leon Goretzka bringt die MĂŒnchener frĂŒh auf Kurs, Luka Jović wird aber zum Held der Königlichen und verhindert ein Happy End fĂŒr den Bundesligisten.

El Clasico im Halbfinale

Möglich soll dieser Klassiker im Finale auch deswegen werden, weil die Königlichen im Halbfinale ausgerechnet Dauerrivale FC Barcelona ausschalten. Das Hinspiel in Madrid endet 2:2, im Camp Nou ĂŒberrollen Eden Hazard und Co. die Katalanen dann aber mit 3:0 – obwohl Lionel Messi im Laufe des Wettbewerbs insgesamt 16 Torbeteiligungen sammelt.

Die Spiele ab dem Viertelfinale

In der Champions League zeichnet sich, gemessen an den bisherigen Testspielen beziehungsweise Transfers, also eine kleine Überraschung ab. Real Madrid kassierte zuletzt schließlich eine Schlappe nach der anderen. In der Premier League bleibt eine solche Überraschung indes aus. Manchester City und der FC Liverpool liefern sich erneut ein Kopf-an-Kopf-Rennen, am Ende haben die Reds aber erneut das Nachsehen. Pep Guardiolas Team liegt letzten Endes sechs Punkte vorne. DafĂŒr schnappt sich Mohamed Salah erneut die TorjĂ€gerkanone.

Am Ende des Tages ist der Fußball zum GlĂŒck aber eben nicht kalkulierbar, das haben gerade die letzten Halbfinal-Paarungen der Königsklasse gezeigt. Wir raten euch daher eher davon ab, euer ganzes Hab und Gut auf die Prognosen des Super-Computers zu setzen.