Stuttgart wehrt sich gegen RB-Offensive und holt Punkt gegen Leipzig | OneFootball

Stuttgart wehrt sich gegen RB-Offensive und holt Punkt gegen Leipzig

Logo: 90PLUS

90PLUS

News | Im ersten Sonntagsspiel der Bundesliga traf der VfB Stuttgart zuhause auf RB Leipzig. Beide Mannschaften hatten sich für den Saisonstart viel vorgenommen. Beide Teams trennten sich am Ende mit 1:1.

Leipzig beginnt gut, Stuttgart findet in die Partie

Es war ein munterer Beginn in Stuttgart. RB Leipzig hatte durch Lukas Klostermann schon nach drei Minuten eine erste Chance, doch sein Schuss wurde geblockt. Nach sieben Minuten brachte Christopher Nkunku, der in der letzten Saison schon großartig spielte, die Gäste aus Leipzig mit 1:0 in Führung. Die Vorarbeit leisteten Dani Olmo und Benjamin Henrichs, der Franzose musste aus kurzer Distanz nur noch einschießen. In der 12. Minute wurde Florian Müller im Tor der Schwaben getestet, als er einen Kopfball von Lukas Klostermann aus kurzer Distanz um den Pfosten lenken konnte. Die Gäste dominierten das Spiel, Stuttgart konnte nur selten für Entlastung sorgen. Chris Führich hatte nach 19 Minuten einen ersten guten Abschluss, aber Peter Gulacsi konnte parieren.

Das größte Problem für den VfB war die Griffigkeit von Leipzig im Spiel gegen den Ball. Nach einer guten halben Stunde ergab sich dann aber eine Chance für die Gastgeber, als die Gäste etwas zu passiv verteidigten. Naouirou Ahamada spielte einen Doppelpass mit Sasa Kalajdzic und schloss überlegt und platziert in die lange Ecke ab. Der Ball war unhaltbar, der Ausgleich durchaus etwas überraschend. In der Folge entwickelte sich ein Spiel, das deutlich ausgeglichener war. Stuttgart hatte die ein oder andere Chance, auch Leipzig versteckte sich weiterhin nicht. Kurz vor der Halbzeit traf Konstantinos Mavropanos mit einem satten Schuss noch den Pfosten. Die Schwaben verdienten sich das Remis bis zum Pausenpfiff auf jeden Fall.

Leipzig rennt in der Schlussphase an

Die zweite Halbzeit begann mit einer guten Chance für den VfB. Neuzugang Josha Vagnoman hatte in der 49. Minute die Gelegenheit, auf 2:1 zu stellen, doch nach einer guten Vorarbeit brachte er den Ball nicht im Tor unter. Die Schwaben hatten Leipzig deutlich besser unter Kontrolle als zu Beginn der ersten Halbzeit. Nach einer guten Stunde hatte Hugo Novoa die bis dato beste Chance für die Leipziger nach dem Pausenpfiff. Müller hielt den Ball aus kurzer Distanz aber sehr gut. In der 66. Minute scheiterte RB nach einem guten Angriff erneut an Müller, diesmal war es Nkunku mit dem Abschluss.

Leipzig übernahm wieder mehr die Kontrolle, Stuttgart setzte auf Konter, die aber nicht gut genug zu Ende gespielt wurden. Die Gastgeber hatten zunehmend Mühe, die Angriffe von RB Leipzig zu verteidigen. Lediglich die fehlende Entlastung machte den Schwaben Sorgen. In der 92. Minute hatte Dominik Szoboszlai eine Chance für Leipzig, scheiterte aber und schoss knapp am Tor vorbei. Das war die letzten ganz große Chance. Es blieb beim 1:1 am Ende.

(Photo by Christian Kaspar-Bartke/Getty Images)

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen