Stress mit Cristiano Ronaldo: Edinson Cavani wollte zu Barça wechseln | OneFootball

Stress mit Cristiano Ronaldo: Edinson Cavani wollte zu Barça wechseln

Logo: fussballeuropa.com

fussballeuropa.com

Bei Manchester United sind sie alle froh, hinter der Saison endlich einen Haken machen zu können. Im Nachgang kommt einiges ans Licht, das wohl nicht unbedingt förderlich für die Teamchemie war. So unter anderem der Nummernstreit zwischen Cristiano Ronaldo und Edinson Cavani, der als Folge dessen zum FC Barcelona wechseln wollte.

Schon bevor die Saison überhaupt losging, scheint die Stimmung in manchen Teilen der Mannschaft bei Manchester United ziemlich angespannt gewesen zu sein.

Laut einem ESPN-Bericht konnten viele Spieler nicht nachvollziehen, warum Edinson Cavani vom ehemaligen Trainer Ole Gunnar Solskjaer zwei Wochen Sonderurlaub in Uruguay bekam, um dort Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen. Cavani stand offenbar öfters im Mittelpunkt.

Im vorigen Sommer soll es zwischen ihm und Neuzugang Cristiano Ronaldo ziemlich geknirscht haben. Cavani war stinksauer darüber, dass er seine Rückennummer 7 an den Superstar abgeben musste. Sogar so verärgert, dass er United im Sommer in Richtung FC Barcelona verlassen wollte.

Über Cristiano Ronaldo "sehr verärgert"

"Cavani war darüber sehr verärgert", sagt eine anonymisierte Quelle gegenüber ESPN. "Er hat sich in einer schwierigen Corona-Saison wirklich gut geschlagen, obwohl er sich nur schwer an das Leben in Manchester gewöhnen konnte. Er konnte nicht glauben, dass es im Winter um 15 Uhr dunkel wird, aber er wusste, dass er nicht mit Ronaldo spielen würde und wollte zu Barça."

Am Ende kam es so, wie es Cavani vermutet hatte. Aufgrund von Ronaldos Ankunft kam der 35-jährige Uruguayer kaum zum Einsatz und zählt in der abgelaufenen Saison gerade mal knapp über 900 Einsatzminuten in allen Wettbewerben.

Nach zwei Jahren in Diensten des englischen Rekordmeisters endet die Zusammenarbeit. Vor wenigen Tagen gab Manchester United offiziell bekannt, dass Cavanis auslaufender Vertrag keine Verlängerung mehr erfährt.

Impressum des Publishers ansehen