🎙 Stimmen zum BL-Samstag: "Wir müssen das Tempo höher fahren"

Logo: OneFootball

OneFootball

Matti Peters

Artikelbild: 🎙 Stimmen zum BL-Samstag: "Wir müssen das Tempo höher fahren"

Der 13. Spieltag in der Bundesliga hat wieder für reichlich Gesprächsstoff gesorgt. Das hatten die Trainer im Anschluss zu sagen. Die Stimmen im Überblick.

FC Bayern München – Bayer 04 Leverkusen 1:2

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München): „In der ersten Halbzeit haben wir zweimal nicht gut aufgepasst. Ich kann der Mannschaft vom Willen und Engagement aber keinen Vorwurf machen. Wir waren zu fahrlässig mit den Torchancen.“

Peter Bosz (Trainer Bayer 04 Leverkusen): „Wir haben Glück gehabt. Das, was uns in der letzten Woche gefehlt hat. Ich glaube, dass wir es in den ersten 30 Minuten gut gemacht haben. Da haben wir die Tore geschossen, weil wir Druck gemacht haben.“


Hertha BSC – Borussia Dortmund 1:2

Jürgen Klinsmann (Trainer Hertha BSC): „Glückwunsch an den BVB! Wir haben uns mehr erhofft und dachten nach der Pause schon, wir hätten das 2:2 erzielt. Nach dem Rückstand sind wir gut zurückgekommen, die Mannschaft war gewillt, etwas anzubieten. In Durchgang zwei haben wir es nicht geschafft, genug Druck zum Ausgleich aufzubauen. Die Jungs haben alles gegeben, aber nicht die entscheidende Lösung gefunden.“

„Wir müssen das Tempo höher fahren. Wir haben zu wenig erzwungen, zu wenige Möglichkeiten herausgespielt. Auf uns kommen arbeitsreiche Wochen zu, wir müssen einen Schritt nach dem anderen machen!“

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): „Wir wollten unbedingt gewinnen. Es war ein schwieriges Spiel, in dem wir gut angefangen haben und ein 2:0 herausgespielt haben. Nach dem Gegentor und dem Platzverweis für Mats Hummels mussten wir durchhalten. Wir haben trotz Unterzahl versucht das dritte Tor zu erzielen, die Spieler mussten insgesamt sehr viel laufen und intelligent verteidigen – am Ende hat es für uns gereicht und das war sehr, sehr wichtig!“


SC Paderporn 07 – RB Leipzig 2:3

Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn 07): „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht das abrufen können, was wir abrufen müssen, um gegen so eine Mannschaft zu bestehen. Wir lagen verdient mit 0:3 hinten. Es ist schwer, dann die richtigen Worte zu finden. Nach der Pause kamen wir besser in das Spiel und haben die Partie offener gestalten können. Aber zum Fußball gehören zwei Halbzeiten, es ist eine verdiente Niederlage. Das tut weh.“

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): „Mit dem Ausgang des Spiels bin ich am Ende des Tages zufrieden, gerade mit dem Auftritt in der ersten Halbzeit. Wir haben trotzdem die eine oder andere Chance liegen lassen in der ersten Hälfte, es hätte deutlicher ausfallen können. Wir hatten nach der Pause zwei sehr gute Kontersituationen.“


TSG 1899 Hoffenheim – Fortuna Düsseldorf 1:1

Alfred Schreuder (Trainer TSG 1899 Hoffenheim): „Die Reaktion nach der Niederlage in der vergangenen Woche war gut. Nach einer Stunde hat Düsseldorf aber mehr Druck gemacht, wir waren dann nicht mehr gut im Umschaltspiel. Wir haben dem Gegner Kraft und Luft gegeben.“

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): „Ich glaube, dass der Punkt hochverdient ist, vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit. Da haben wir läuferisch und kämpferisch alles in die Waagschale geworfen, das hat die Mannschaft großartig gemacht.“


1. FC Köln – FC Augsburg 1:1

Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): „Wir haben heute alles reingelegt, auch wenn nicht alles geklappt hat. Wir hatten einige gute Phasen, in denen wir Augsburg dominiert haben. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie mit viel Willen und mit den Fans im Rücken in der zweiten Halbzeit auch noch einmal nachlegen kann. Sie hat sich heute gegen viele Widerstände gewehrt.“

Martin Schmidt (Trainer FC Augsburg): „Es war heute ein sehr spezielles Spiel. Da waren sehr viele Geschichten drin. So wie heute fühlt sich Kampf in dieser Liga an. Als Köln nichts mehr zu verlieren hatte, haben sie alles nach vorne geschmissen und kamen plötzlich zu Chancen. Wichtig war, hier nicht zu verlieren und damit einen direkten Konkurrenten auf Distanz zu halten.“