Statt WM 2030 – EM 2028 in UK und Irland? | OneFootball

Statt WM 2030 – EM 2028 in UK und Irland?

Logo: 90PLUS

90PLUS

News | Die Uefa würde eine Bewerbung des Vereinigten Königreichs und der Republik Irland für die Europameisterschaft 2028 begrüßen, nachdem die Hoffnungen, die Weltmeisterschaft 2030 dort auszutragen, zu schwinden begannen.

Europameisterschaft: Boris Johnson wollte „den Fußball nach Hause zu bringen“

Die englische Nationalmannschaft könnte, nach dem verlorenen EM-Finale 2021, im Jahr 2028 die erneute Chance erhalten, die Europameisterschaft im eigenen Land zu gewinnen. So berichten The Guardian als auch The Times. Der englische Fußballverband führt derzeit eine Machbarkeitsstudie für eine WM-Bewerbung durch, nachdem er von der britischen Regierung 3,35 Millionen Euro erhalten hat. Eine endgültige Entscheidung ist jedoch noch nicht gefallen, aber hochrangige Vertreter des Verbandes halten eine Bewerbung für unwahrscheinlich.

Wie der Guardian erfuhr, ist auch der schottische Fußballverband unsicher, ob er sich für das Projekt 2030 engagieren soll, nachdem die vorgeschlagene Finanzierung für die Renovierung des Hampden Parks als Teil der Vereinbarung von Whitehall nicht zustande kam. Die konservative Partei hat die Bewerbung für 2030 in ihr Wahlprogramm für 2019 aufgenommen, und im vergangenen Sommer sagte Boris Johnson, es sei „der richtige Zeitpunkt“, „den Fußball nach Hause zu bringen“. Dieses Versprechen wurde zusammen mit der Zusage gegeben, 650 Millionen Euro in den Fußball in Großbritannien zu investieren, von denen 60 Millionen Pfund im letzten Jahr freigegeben wurden.

Eine WM-Bewerbung wird jedoch wahrscheinlich mit mehreren Herausforderungen konfrontiert sein. Nicht zuletzt mit der Aussicht auf eine starke europäische Konkurrenz in Form einer gemeinsamen Bewerbung von Spanien und Portugal und einer gemeinsamen südamerikanischen Bewerbung zum hundertsten Jahrestag der ersten Weltmeisterschaft in Uruguay. Uefa-Präsident Aleksander Ceferin (54) hat erklärt, er wolle nur eine europäische Bewerbung unterstützen.

EM-Bewerbung wird die immer wahrscheinlichere Alternative

Bei der gescheiterten Bewerbung um die Weltmeisterschaft 2018 erhielt der englische Fußballverband 2010 nur zwei Stimmen. Obwohl nun jedes der 211 Mitglieder des Fifa-Kongresses eine Stimme hat, dürfte eine Abstimmung im Vereinigten Königreich und in Irland erneut kaum auf breite Unterstützung stoßen. Eine alternative EM-Bewerbung hat daher innerhalb der fünf Verbände an Zugkraft gewonnen, und die Beziehungen zur Uefa sind trotz der Unruhen beim Finale der Euro 2020 im vergangenen Jahr gut. Ceferin sagte der Times, dass der Vorfall „überall hätte passieren können“, und nannte London „ein großartiges Zentrum“ für die Ausrichtung eines großen Sportereignisses.

Jeder Vorschlag für die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2030 muss dem Fifa-Rat vor einer Sitzung des Kongresses am 31. März vorgelegt werden. Der englische Fußballverband äußerte sich nicht zu einer möglichen Ablehnung, verwies aber auf eine frühere gemeinsame Erklärung zur Machbarkeitsstudie, in der es hieß: „Die Ausrichtung einer Fifa-Weltmeisterschaft würde eine unglaubliche Gelegenheit bieten, unseren Nationen greifbare Vorteile zu verschaffen. Sollte die Entscheidung getroffen werden, sich für die Veranstaltung zu bewerben, freuen wir uns darauf, der Fifa und der gesamten globalen Fußballgemeinschaft unsere Vorschläge für die Ausrichtung zu präsentieren.“

(Photo by Andy Rain – Pool/Getty Images)

Impressum des Publishers ansehen