Statt Neuhaus und Camavinga: Macht Bayern bei Wijnaldum ernst?

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-05%2F1001994760.jpg%3Fh%3Dac778ff2&q=25&w=1080

Beim FC Bayern endet am heutigen Samstag durchaus so etwas wie eine Ära. Für David Alaba, Jerome Boateng, Javi Martinez sowie die Trainer Hansi Flick, Hermann Gerland und Miroslav Klose wird das Bundesliga-Spiel gegen den FC Augsburg der letzte große Auftritt bei den Münchnern. Julian Nagelsmann soll die nächste Ära ab Sommer einleiten und bekommt dafür womöglich einen neuen Champions-League-Sieger.

Die Rede ist schon länger von Interesse an Georginio Wijnaldum vom FC Liverpool. Der Mittelfeldmann steht bei den Reds nur bis Ende Juni unter Vertrag, eine Verlängerung galt zu keinem Zeitpunkt der Saison als wahrscheinlich. Längste Zeit schien ein Wechsel zum FC Barcelona vorprogrammiert, der wackelt aber wohl. Die unklare Zukunft von Trainer Ronald Koeman, der Wijnaldum schon in der niederländischen Nationalmannschaft trainierte, spielt dabei wohl eine Rolle.

Neuhaus will demnach in Gladbach bleiben

Laut des TV-Senders Sport1 haben die Münchner nun schon Kontakte zu den Beratern des Champions-League-Siegers von 2019 aufgenommen. Wie die Abendzeitung berichtet, hatte der FC Bayern vor rund einem Monat noch abgewunken. Seinerzeit habe der Rekordmeister einen Transfer von Florian Neuhaus von Borussia Mönchengladbach vorgezogen. Doch der Nationalspieler will dem Lokalblatt zufolge noch ein Jahr bei den Fohlen bleiben. Darüber hinaus steht wohl ohnehin in Frage, ob sich der Klub eine Ablöse von 40 Millionen Euro für eine Mittelfeld-Alternative leisten will.

Wijnaldum als 'Sofortverstärkung'

Deshalb auch stehen dem Bericht zufolge die Karten bei Eduardo Camavinga von Stade Rennes nicht besonders gut. Der französische Jungstar wird von allerlei Top-Klubs gejagt, zu denen natürlich auch der FC Bayern gehört. Doch die aufgerufene Ablöse, die ebenfalls etwa 40 Millionen Euro betragen soll, erweist sich als ziemliches Hindernis. Bei Wijnaldum hingegen sind 'nur' Gehaltskosten und Handgeld zu entrichten. Zudem hat der 73-fache Nationalspieler sein Können bereits hinreichend auf höchstem Niveau bewiesen. Er ist seit fünf Jahren Stammspieler in Liverpool, hat für den Klub über 40 Partien in der Champions League auf dem Buckel. Er wäre damit wohl eine vielzitierte 'Sofortverstärkung'.

Impressum des Publishers ansehen