Spanier berichten: Barça ist nicht bereit 50 Mio. Euro für Lewandowski zu zahlen | OneFootball

Spanier berichten: Barça ist nicht bereit 50 Mio. Euro für Lewandowski zu zahlen

Logo: FCBinside.de

FCBinside.de

In den vergangenen Tagen kursierten zahlreiche Meldungen, wonach der FC Barcelona an einem neuen Angebot für Robert Lewandowski arbeiten würde. Dem Vernehmen nach sind die Katalanen bereit bis zu 50 Millionen Euro für den FIFA-Weltfußballer zu bezahlen. Spanischen Medienberichten zufolge ist Barça jedoch nicht gewillt so tief für den 33-jährigen Polen in die Tasche zu greifen.

Die „BILD“ und „SPORT1“ haben vergangene Woche übereinstimmend berichtet, wonach Barcelona an einem neuen Lewandowski-Angebot in Höhe von 50 Millionen Euro arbeiten würde. In Spanien will man davon aber nichts wissen. Laut der katalanischen Sportzeitung „Mundo Deportivo“ handelt es sich bei der kolportierten Ablöse zwar um die finanzielle Schmerzgrenze der Bayern, um sich mit Barça an den Verhandlungstisch zu setzen, die Katalanen hingegen sind nicht bereit diese Summe aufzurufen.

Lewandowski hat sich festgelegt: Barça oder nix

Nach Informationen von „Mundo Deportivo“ schwebt Barcelona eine Ablöse „etwas über 30 Millionen Euro vor“. Lewandowski hat FCB-intern zuletzt nochmals deutlich gemacht, dass er an seiner Entscheidung festhält und den Klub im Sommer unbedingt in Richtung Camp Nou verlassen möchte. Einen Wechsel zu Paris Saint-Germain oder dem FC Chelsea schließt der Pole kategorisch aus, auch wenn die beiden Vereine finanziell deutlich besser aufgestellt sind als Barcelona.

Die Blaugrana hingegen hofft nach wie vor, dass die Bayern-Bosse Lewandowski im Sommer eine Wechselfreigabe erteilen. Demnach würde Barça-Coach Xavi Hernandez den Stürmer am liebsten noch vor der am 16. Juli verpflichten, bevor Barcelona sich auf den Weg in die USA macht und die Sommer-Vorbereitung startet.

„Unsere Haltung ist in dieser Angelegenheit klar“

Während man in Spanien davon ausgeht, dass die Verpflichtung Sadio Mané die Bayern zum Umdenken bringen könnte, hat Sportvorstand Hasan Salihamidzic diese Woche nochmals betont, dass sich am Standpunkt der Münchner nichts verändert hat: „Unsere Haltung ist in dieser Angelegenheit klar: Robert hat Vertrag bis zum Sommer 2023. Ich rechne da­mit, dass wir Robert am 12. Juli an der Säbener Straße zum Training sehen´“, betonte dieser gegenüber der „Sport BILD“.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen