So ermöglicht die DFB-Akademie "Equal Play" | OneFootball

So ermöglicht die DFB-Akademie "Equal Play"

Logo: DFB

DFB

Offizielles Wappen

Die DFB-Frauen waren so nah dran. Mit einer herausragenden Teamleistung spielte sich die Auswahl von Martina Voss-Tecklenburg im Mutterland des Fußballs bis ins EM-Finale. Gegen die Gastgeberinnen, auf der größtmöglichen Bühne, unterlag sie unglücklich nach Verlängerung. Nur kurz enttäuscht, schlug das Stimmungsbarometer bei Alexandra Popp und Co. schon nach einer Nacht wieder ins Positive um. Das zeigte sich beim umjubelten Empfang auf dem Frankfurter Römer.

Tobias Haupt, Leiter der DFB-Akademie, gratuliert zum zweiten Platz und einem großartigen Turnier: "Herzlichen Glückwunsch im Namen der DFB-Akademie an Martina und ihr Team! Es hat uns allen eine Riesen-Freude gemacht, unsere Mannschaft beim Turnier in England spielen zu sehen und begleiten zu dürfen. Nicht nur auf dem Platz war von der ersten Spielminute an eine verschworene Einheit zu spüren, sondern auch im Team hinter dem Team haben alle an einem Strang für das gemeinsame Ziel gezogen. Mein besonderer Dank gilt daher dem Trainer*innen-Team, den Akademie-Expert*innen und den Teammanager*innen, die gemeinsam ihren speziellen Teil zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben. Genau wie die Spielerinnen können sie stolz auf sich und das Erreichte sein. Die Mannschaft hat unser Land auf der internationalen Bühne großartig vertreten und einen weiteren Meilenstein auf unserem gemeinsamen Weg zurück an die Weltspitze erreicht."

Fragen an Spielerinnen und Staff, die nach dem grandiosen Abschneiden vermehrt zu hören waren, lauten: Wie geht es nun weiter? Wo zeigen sich die gleichen Bedingungen, unter denen Frauen wie Männer professionell Fußball spielen?

Neurozentriertes Training, Ernährungsexpertin und Co-Trainer als Unterstützung

Die DFB-Akademie trägt schon heute einen wichtigen Teil zum "Equal Play" im Profifußball bei. Zuvorderst zeigt sich das in der inhaltlichen Unterstützung der Nationalspielerinnen und Trainerinnen durch Expert*innen der Akademie. Jan-Ingwer Callsen-Brackers Arbeit, sein neurozentriertes Training, kam den vergangenen zwei Monaten besonders der DFB-Auswahl von Voss-Tecklenburg zugute. Anna van der Felden ist Ernährungsexpertin und begleitete die Mannschaft während des Turniers in England als Köchin. Und Patrik Grolimund sorgte als Co-Trainer dafür, dass die Spielerinnen topfit waren.

Ein weiteres Beispiel für die Akademie-Arbeit hängt ebenfalls mit dem Namen Grolimund zusammen: Der Schweizer, stellvertretender Leiter des Pro Lizenz-Lehrgangs, bildete in den vergangenen Monaten einige der Vize-Europameisterinnen im B+ Lehrgang zu Trainerinnen aus. Dabei haben Kapitänin Popp, Lina Magull, Almuth Schult, Laura Benkarth, Marina Hegering, Sara Däbritz, Linda Dallmann und Merle Frohms Wissen generiert, das ihnen einerseits auf dem Platz – als Spielerin – weiterhilft. Andererseits haben sie sich aktiv mit dem Thema Coaching auseinandergesetzt, ihr Verständnis davon besprochen und beleuchtet, wie Feedbackprozesse ablaufen. Dass die acht Spielerinnen nicht zuletzt durch diese spezielle Trainerinnen-Ausbildung auch die Zusammenarbeit mit dem Trainerteam in der Nationalmannschaft thematisiert haben, wird in der Dokuserie "Born for this" deutlich.

Stipendien sollen Frauen in verantwortliche Rollen bringen

Um vermehrt Frauen in verantwortliche Rollen im Fußball zu bringen, finanzieren der DFB und seine Akademie darüber hinaus gemeinsam mit der DFL verschiedene Stipendien. Im Zertifikatprogramm "Management im Profifußball" haben zwei Teilnehmerinnen pro Jahrgang die Möglichkeit, sich in drei zentralen Kompetenzbereichen des Profifußballgeschäfts weiterzubilden. Aktuell nutzen vier Frauen dieses Angebot. In eine ähnliche Richtung stößt außerdem das Teammanagement-Zertifikat. Dabei werden Teilnehmer*innen für die Schlüsselposition des Teammanagements, also der organisatorischen Arbeit im Umfeld von Fußballteams, ausgebildet.

Und noch ein drittes, für Frauen im Fußball zentrales, Themenfeld: Die duale Karriere. Hierbei ist die DFB-Akademie vor allem als Netzwerk- und Austauschplattform aktiv und entwickelt in enger Abstimmung mit dem Geschäftsbereich Spielbetrieb attraktive Angebote: Sie vermittelt mit dem Start der Saison 2022/23 Stipendien über Uni-Kooperationen, baut ein berufliches Netzwerk auf und bietet eine Workshopserie zu Themen wie "Mentale Stärke durch Sportpsychologie" an.

Alles Beispiele, die zeigen, wie die DFB-Akademie, "Equal Play" im Fußball fördert. Die famose EM, auf die sich das DFB-Team am neuen Campus vorbereitete, hat nochmal unterstrichen, dass Mädchen und Frauen die gleichen Bedingungen im Fußball verdienen wie Jungs und Männer.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen