Simone Engelhardt ist die neue Zweite Vorsitzende | OneFootball

Simone Engelhardt ist die neue Zweite Vorsitzende

Logo: TSG Hoffenheim

TSG Hoffenheim

Das Führungstrio des TSG 1899 Hoffenheim e.V. ist wieder komplett: Simone Engelhardt wurde am Samstagmittag bei der Mitgliederversammlung in der PreZero Arena mit 109 Ja-Stimmen zur neuen Zweiten Vorsitzenden gewählt.

Bestätigt wurde Frank Engelhardt in seinem Amt als Dritter Vorsitzender, das er bereits seit mehreren Jahren bekleidet. Damit sind die Posten unterhalb des Ersten Vorsitzenden Kristian Baumgärtner ab sofort beide wieder besetzt, nachdem der Zweite Vorsitz nach der Mitgliederversammlung im Jahr 2021, auf der Baumgärtner selbst in seinem jetzigen Amt bestätigt worden war, vakant bleiben musste.

Sowohl für Simone Engelhardt (109 Ja-Stimmen, 1 Gegenstimme) als auch für Frank Engelhardt (108 Ja-Stimmen, 1 Enthaltung, 1 Gegenstimme) sprachen sich die allermeisten der 110 stimmberechtigten Mitglieder aus, die am Samstag den Weg in die PreZero Arena gefunden hatten – insgesamt waren 256 Mitglieder anwesend.

Schon früher bei der TSG ehrenamtlich engagiert

Simone Engelhardt hatte sich den Mitgliedern kurz vor ihrer Wahl noch einmal vorgestellt. Die 55-jährige Hoffenheimerin ist eine TSGlerin durch und durch, und das schon seit Kindertagen, was auch ihre ebenfalls am Samstag vollzogene Ehrung für 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft dokumentiert. Mit großem Engagement setzte sie sich in der Vergangenheit im Kinderturnen, Geräteturnen und der Rhythmischen Sportgymnastik im e.V. der TSG Hoffenheim ein, drückte aber auch dem Fußball in Hoffenheim ihren Stempel auf, indem sie ab dem Jahr 1998 ehrenamtlich mithalf, erste professionelle Strukturen in der Administration rund um den Spielbetrieb auf die Beine zu stellen, etwa im Ticketing, Sponsoring und in der Veranstaltungsorganisation.

Als die TSG zur Saison 2001/02 in die Regionalliga aufstieg, übergab sie ihre Aufgaben aus Zeitgründen in andere Hände, blieb den TSG-Fußballern aber stets als treuer Dauerkarten-Fan verbunden – und fasste während der Pandemie den Entschluss, sich wieder verstärkt im TSG Hoffenheim e.V. ehrenamtlich engagieren zu wollen. „Viele langjährige Weggefährten sind auf mich zugekommen und haben mich ermutigt, wieder eine Aufgabe zu übernehmen. Vor dem Hintergrund, dass ich in der Vergangenheit viel mit ihm zusammengearbeitet habe, ist es auch mein Ziel, gemeinsam mit meinen Kollegen den TSG e.V. im Sinne unseres langjährigen und leider viel zu früh verstorbenen Präsidenten Peter Hofmann in die Zukunft zu führen“, betonte die Mutter eines 14-jährigen Sohnes, die im Hauptberuf in verantwortlicher Position bei SAP arbeitet.

Ein abwechslungsreiches Programm

Die Neu-Besetzung auf der Position des Zweiten Vorsitzes sowie die Bestätigung des Dritten Vorsitzenden reihten sich ein in ein abwechslungsreiches Programm, das Horst Heinlein, der Stadionsprecher des Dietmar-Hopp-Stadions, als Moderator begleitete. Nach einer kurzen Begrüßung durch Sinsheims Oberbürgermeister Jörg Albrecht ehrte der Dritte Vorsitzende Frank Engelhardt die seit der letzten Mitgliederversammlung im (2. Oktober 2021) verstorbenen Mitglieder – wie immer der traurigste Tagesordnungspunkt der Mitgliederversammlung. Die anwesenden Mitglieder hielten für Leopold Max, Dr. Wolfram Flühr, Karl Heinz Eisinger, Siegbert Eichstädter und Ludwig Neu einen Moment inne. „Jeder Einzelne hat auf seine Art den Verein geprägt“, würdigte Frank Engelhardt die Verstorbenen.

Der im vergangenen Jahr zum Ersten Vorsitzenden gewählte Kristian Baumgärtner setzte im Anschluss mit seiner Rede fort, in der er sich zunächst für die gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeitenden der TSG Hoffenheim, sei es im e.V. oder in der Spielbetriebs GmbH, deren Geschäftsführer Frank Briel, Denni Strich und Prof. Jan Mayer am Samstag zugegen waren, bedankte.

Baumgärtner richtete im Anschluss seinen Fokus auf den Einsatz im Breitensport, der den Verein bereichere. Hierfür war eigens ein kleiner Videobeitrag produziert worden, der die Vielfalt der sportlichen Aktivitäten im e.V. zum Ausdruck brachte und zu Beginn der Veranstaltung gezeigt worden war. Ob Jugendfußballteams, das Integrationsteam, die Alten Herren, die Turnabteilung um Abteilungsleiterin Ariane Weber oder die Schiedsrichter – alle sind sie mit großem Eifer und vor allen Dingen Spaß dabei, wie Baumgärtner untermauerte, der mit dem Satz schloss: „Ich bin fest davon überzeugt, dass die TSG auch im kommenden Jahr wieder in aller Munde sein wird.“

„Es gilt, den Blick nach vorne zu richten“

Auch Gesellschafter Dietmar Hopp sprach anschließend zu den Mitgliedern und warb zunächst für die – später erfolgreiche Wahl – von Simone Engelhardt und Frank Engelhardt. Er setzte sich kritisch mit dem sportlichen Abschneiden der Hoffenheimer Leistungsfußballteams (Profis, U23, U19, U17, Frauen in der Ersten und Zweiten Liga) in der abgelaufenen Saison 2021/22 auseinander und skizzierte, welche Maßnahmen unternommen werden, um in den kommenden Jahren wieder erfolgreicher abzuschneiden. „Es gilt, den Blick nach vorne zu richten“, betonte Dietmar Hopp.

Das Wort gehörte danach in Metin Aktay einem ebenfalls schon langjährigen TSGler, der als Schiedsrichterbeauftragter den Hoffenheimer Referees eine Stimme gibt und Einblicke gab in die Aufgabe an der Pfeife, der nach seiner Erfahrung früher viel mehr Respekt entgegengebracht wurde. „Ein Schiedsrichter muss in einem Spiel im Schnitt 200 Entscheidungen treffen. Deswegen wird es niemals ein Fußballspiel ohne Fehlentscheidungen geben können, denn auch wir Schiedsrichter sind nur Menschen, die Fehler machen“, betonte er.

Seinen mittlerweile 25. Einsatz als Wirtschaftsprüfer beim TSG e.V., wie er selbst berichtete, als er den aktuellen Kassenbricht vorstellte, hatte Jens Lehmann aus Heddesheim. „Auch das Geschäftsjahr zum 30. Juni 2021 ist von uns ohne Beanstandungen gewertet worden“, bestätigte Lehmann. Lehmann versah seine Kassenprüfung also wie gewohnt mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk. Der Jahresfehlbetrag betrug 185.161 Euro.

Ehe die Wahl der Zweiten und die Wiederwahl des Dritten Vorsitzenden unter der Leitung von Rechtsanwalt Helmut Kuhr vollzogen wurde, stand auf Antrag des Oberbürgermeisters Albrecht noch die Entlastung des Vorstands auf dem Programm, die bei einer Enthaltung mit 109 Ja-Stimmen über die Bühne ging. Den Abschluss der Mitgliederversammlung bildeten dann wie gewohnt einige „Stimmungsmacher“: Baumgärtner bestätigte, dass die Mitgliedsbeiträge erneut nicht erhöht werden; die Mitglieder, die bereits seit 50 Jahren der TSG treu sind, wurden mit Erinnerungsfotos gewürdigt; und im Stadionumlauf gab es für alle Gäste die Möglichkeit, sich mit einer Stadionwurst und einem kühlen Getränk zu stärken.

Geehrte Mitglieder

Ehrenmitgliedschaft für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit

Heinz Brecht

Simone Engelhardt

Simone Engelhardt*

Margit Hagmaier

Klaus Hohenreuther

Melanie Karrer

Helmut Leucht

Werner Mack

Berthold Max

Horst Neu

Dieter Schmitt

Rosita Seyfert

Helga Zimmerman

*Dies ist kein versehentlicher Doppler: Tatsächlich gibt es zwei Simone Engelhardts, die Mitglied im TSG e.V. sind - und das jeweils nunmehr seit 50 Jahren!

Ehrennadel in Gold für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit

Christian Adam

Metin Aktay

Holger Bartmann

Hanna Eisinger

Joachim Feßenbecker

Tom Gehrig

Christian Hagmaier

Walter Kaiser

Rosemarie Kokot

Bernd Mack

Marion Neu-Thiemann

Reinhold Sohns

Herbert Strecker

Hartmut Streib

Harald Wagner

Doris Ziegle

Ehrennadel in Silber für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit

Jan Bartmann

Mechthild Beck

Christel Christoph

Philip Deibel

Elke Deibel

Felix Engelhardt

Aline Feßenbecker

Julian Fischer

Hannes Gawron

Yannick Heinlein

Margarete Hofmann

Lydia Kaiser

Judith Kaiser

Ralf Krüger

Marius Piesch

Steffen Piesch

Sibylle Roßmannek

Falko Rudy

Florian Schifferdecker

Denise Vogel

Andrico Weber

Lothar Wolf

Bastian Ziegler

Daniel Zinser

Pia Zinser

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen