"Sicherlich keine Klopp-Kopie": Heidel lobt Rose | OneFootball

"Sicherlich keine Klopp-Kopie": Heidel lobt Rose

Logo: fussball.news

fussball.news

Borussia Dortmund empfängt am Samstag in der Bundesliga den FSV Mainz 05. Cheftrainer Marco Rose trifft damit auf den Klub, für den er über 150 Mal am Ball war und bei dem seine zweite Laufbahn begann. Christian Heidel hat nur lobende Worte für den ehemaligen Weggefährten übrig.

"Er ist ein ganz besonderer Typ, mit ihm ist man einfach gerne befreundet, weil er vom Charakter her ein fantastischer Kerl ist", so der Sportvorstand der Rheinhessen gegenüber den Ruhr Nachrichten (Freitagsausgabe). Rose hatte von 2002 bis 2010 für die Profis von Mainz gespielt, war anschließend zum Ausklang der aktiven Karriere spielender Co-Trainer der Zweitvertretung. Mit dem BVB ist der 45-Jährige endgültig bei einem Top-Klub angekommen.

"Er geht seinen eigenen Weg"

Heidel sieht in Rose durchaus "ein bisschen Menschenfänger". Dieses Attribut ist in Dortmund eng mit dem Namen Jürgen Klopp verbunden, der die erfolgreiche Ära des Klubs in den vergangenen Jahren nachhaltig geprägt hat. "Wichtig ist, er geht seinen eigenen Weg – und wird sicherlich keine Klopp-Kopie", erklärt Heidel zu Rose. Mainz kann derweil einen gewissen Anteil am Werdegang des BVB-Trainers beanspruchen.

"Pickt sich jetzt von allen das Beste raus"

"Er hat als Spieler mit vier sehr guten Trainern zusammengearbeitet. In Hannover mit Ralf Rangnick und bei uns mit Jürgen Klopp, Thomas Tuchel und Martin Schmidt", erläutert Heidel. "Er pickt sich jetzt von allen das Beste raus." Bei einem Sieg des BVB gegen Mainz könnte nun die Tabellenführung für Rose herausspringen, sofern der SC Freiburg nicht zeitgleich höher gewinnt. Allerdings nur für eine Nacht, solange das Duell zwischen Bayer Leverkusen und dem FC Bayern am Sonntag nicht unentschieden endet.

Impressum des Publishers ansehen