SGE zurück in Europa: Mit Kostic und Paciencia, ohne Younes und Ache

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-09%2F1004223330.jpg%3Fh%3Dac778ff2&q=25&w=1080

Eintracht Frankfurt musste Donnerstagnacht ihren Kader für die Gruppenphase der Europa League bei der UEFA melden. 24 Spieler wurden dort für die A-Liste hinterlegt. Eine Überraschung gab es vor allem im Angriff der Hessen.

Die Eintracht zurück in Europa: Nach einem Jahr ohne europäischen Wettbewerb in Frankfurt sind die Hessen zurück in der Europa League. In der Gruppenphase treffen die Frankfurter auf Fenerbahce Istanbul, Olympiakos Piräus und Royal Antwerpen. Mit dabei: 24 Spieler. Trainer Oliver Glasner hatte die Qual der Wahl und musste sich festlegen. Weil bis zu 25 Spieler gemeldet werden können und nur drei der vier von Eigengewächsen zu belegende Plätze durch Eigengewächse (Timothy Chandler, Aymen Barkok und Evan N'Dicka) genutzt werden konnten, konnte die Eintracht nur 24 Spieler melden. 

Ache hat gegen Paciencia das Nachsehen

Wenig überraschend gestrichen wurde Nationalspieler Amin Younes, der in Frankfurt nach dem geplatzten Wechsel nach Saudi-Arabien wohl keine Zukunft mehr hat. Zudem hat es auch Angreifer Ragnar Ache erwischt, der im Konkurrenzkampf gegen Goncalo Paciencia das Nachsehen hatte. Nicht nominiert wurden zudem der dritte Torhüter Jens Grahl und die beiden Youngster Enrique Herrero und Fabio Blanco, die ihre Spielpraxis in der Hinserie vermehrt in der U19 sammeln sollen. Über die B-Liste können noch die Kaderspieler Martin Pecar, Gianluca Schäfer und Jan Schröder nominiert werden.

Kostic, Rode und Toure dabei

Fest dabei sind hingegen der aktuell noch verletzte Kapitän Sebastian Rode und Rückkehrer Almamy Toure, der seit zwei Wochen wieder im Mannschaftstraining steht und in der Bundesliga gegen den VfB Stuttgart auch zum ersten Mal wieder in den Kader rücken könnte. Zudem wurde auch Filip Kostic nominiert. Der serbische Linksaußen hatte zuletzt wegen seines Wechselwunsches gestreikt, soll aber wieder in die Mannschaft integriert werden. Seine Nominierung dürfte der erste Schritt sein. 

Der Kader im Überblick:

Tor: Kevin Trapp, Diant Ramaj

Abwehr: Evan N'Dicka, Martin Hinteregger, Almamy Toure, Makoto Hasebe, Danny da Costa, Christopher Lenz, Tuta, Erik Durm

Mittelfeld: Stefan Ilsanker, Kristijan Jakic, Ajdin Hrustic, Djibril Sow, Filip Kostic, Daichi Kamada, Sebastian Rode, Timothy Chandler, Aymen Barkok, Jesper Lindström

Angriff: Sam Lammers, Rafael Borre, Jens Petter Hauge, Goncalo Paciencia

Impressum des Publishers ansehen