Sevilla bleibt hart: Chelsea muss bei Koundé deutlich nachlegen

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fneunzigplus-media.s3.eu-central-1.amazonaws.com%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F07%2F29185313%2F1002979342.jpg&q=25&w=1080

News | Der FC Chelsea will Jules Koundé vom FC Sevilla verpflichten. Der junge Franzose ist ein sehr guter Spieler, allerdings gerade aus diesem Grund nicht günstig, zumal die Andalusier nicht zu einem Verkauf gezwungen sind. 

Sevilla entspannt: Chelsea muss bei Koundé deutlich nachlegen

Im Sommer 2019 sicherte sich der FC Sevilla die Dienste von Jules Koundé (22). Schon damals bezahlten die Andalusier 25 Millionen Euro für den Verteidiger, der von der Girondins aus Bordeaux kam. Seitdem hat sich der Franzose exzellent weiterentwickelt und ist zu einem der begehrtesten Defensivspieler in Europa aufgestiegen. Laut einem Bericht des Guardian hat der FC Chelsea in den Gesprächen seitens des FC Sevilla erfahren, dass deutlich nachgebessert werden muss, um Koundé zu verpflichten.

Eine Möglichkeit, den Preis zu senken, ist es, Kurt Zouma (26) in den Transfer zu inkludieren. Doch da müssen Sevilla und der Franzose mitspielen, zumal West Ham United ebenfalls Interesse angemeldet hat. Die Ausstiegsklausel für Koundé liegt bei 80 Millionen Euro und Sevilla ist nicht bereit, ein Angebot deutlich darunter zu akzeptieren. Laut Goal aus Spanien soll wohl kaum ein Angebot unter dieser Summe angenommen werden, dem Guardian-Bericht zufolge sind mindestens 45 Millionen Euro nötig. Die Wahrheit liegt aber wohl in der Mitte.

Photo by Imago

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen