Serie A | „Juventus wird die Champions League verpassen“ – Das Experten-Panel zur Saison 2022/23 | OneFootball

Serie A | „Juventus wird die Champions League verpassen“ – Das Experten-Panel zur Saison 2022/23

Logo: 90PLUS

90PLUS

Spotlight | Am Samstag ist es soweit, dann rollt der Ball in der Serie A wieder. Schafft Allegri mit Juventus den Turnaround? Wer von den Verfolgern hat die besten Aussichten auf die Champions-League-Plätze? Und: Geht der Scudetto erneut nur über Mailand? Wir haben Experten gefragt.

Vor Saisonstart haben wir uns mit Gianluca Monti (Napoli-Reporter für die Gazzetta) und Mario Rieker (DAZN-Kommentator und Host von SERIEAMORE) unterhalten. Für 90PLUS antwortete Manuel Behlert.

„Mich würde es überhaupt nicht wundern, wenn Mailand wieder die Serie A dominiert“ – Milan und Inter erneut ganz vorne?

Milan ist amtierender Italienischer Meister, das Jahr zuvor sicherte sich Inter den Titel. Nach Jahren der Flaute sind die Fußballgrößen wieder von sportlicher Bedeutung – nicht nur in Italien, sondern auch in Europa. Wie geht die Reise für die Mailänder Klubs 2022/23 weiter?

Gianluca Monti (GM): Bei Milan ist die Stimmung nach der gewonnenen Meisterschaft natürlich super, das Umfeld ist euphorisiert. Mit Adli und De Katelaere hat man sich auf dem Transfermarkt sinnvoll verstärkt. Letzte Saison habe ich Inter klar vor Milan gesehen, dieses Jahr sehe ich beide Mailänder Klubs in etwa gleichauf.

(Photo by Piero CRUCIATTI / AFP) (Photo by PIERO CRUCIATTI/AFP via Getty Images)

Mario Rieker (MR): Beide Mannschaften haben eine sehr starke Entwicklung genommen. Auch was die Zukunft angeht, sehe ich beide auf einem guten Weg, die Kader wurden smart erweitert und wirken wirklich gut zusammengestellt. Der Anspruch muss jetzt sein, auch die Ergebnisse in der Champions League zu verbessern. Gerade was auch das eigene Selbstverständnis angeht, welches durch die jeweiligen Vereinshistorien natürlich schon auch auf internationalem Parkett ein ausgeprägtes ist.

Manuel Behlert (MB): Wenn ich mir die Transferbewegungen im Sommer anschaue, muss ich sagen, dass beide zwar noch nicht komplett fertig sind, aber Spieler verpflichtet haben, die in das Konzept und zum Spielstil passen. Beide Kader gefallen mir gut, der Trainer ist jeweils geblieben und beide Mannschaften haben noch Luft nach oben. Mich würde es überhaupt nicht wundern, wenn Mailand wieder die Serie A dominiert. Der Titel geht nach aktuellem Stand nur über diese beiden Mannschaften. Was international passiert, bleibt abzuwarten, hier haben die „Großen“ aus den anderen Ligen teilweise extrem nachgebessert.

Uneinigkeit bei Juventus, Roma neuer Geheimfavorit?

Fast konträr zu den Mailänder Klubs ließ sich in den vergangenen Jahren eine negative Entwicklung bei Juventus erkennen. Diesen Sommer ist insbesondere auf dem Transfermarkt einiges passiert. Mit de Ligt, Dybala und Morata hat man durchaus wichtige Spieler verloren, gleichzeitig mit Bremer, Pogba und Di Maria vielversprechende Neuverpflichtungen getätigt. Wie stark sind die „Bianconeri“ in dieser Saison?

GM: Juventus hatte einen kleinen Umbruch in diesem Sommer. Ich denke allerdings, das Ziel sollte sein, sich auf dem Platz zu verbessern. Es ist gar nicht so wichtig, wie groß die neuen Namen sind und was allgemein auf dem Transfermarkt passiert ist. Viel mehr kommt es jetzt auf Trainer Allegri an. Die vergangene Saison war seine erste bei Juventus nach seiner Rückkehr, nun hat er abermals eine komplette Vorbereitung und muss die Mannschaft spielerisch auf ein höheres Level hieven.

MR: Juventus muss jetzt wieder liefern und ich nehme Allegri da ganz klar in die Pflicht. Zu stockend war die Entwicklung in den letzten Jahren, gerade auch spielerisch. Mir hat eine klare Identität, eine Idee gefehlt. Ein solcher Verein braucht das zwingend, auch für das eigene Standing und die Außendarstellung – bessere Ergebnisse kommen dann automatisch. Schaffen sie das? Ich glaube: ja. Der Rekordmeister wird wieder sehr viel näher an die Spitzengruppe heranrücken und bis zum Saisonende um die Meisterschaft mitspielen.

MB: Ganz ehrlich: Mir ist die Strategie von Juventus noch nicht zu 100 Prozent klar. Pogba ablösefrei zu verpflichten, verstehe ich. Auch der erfahrene Angel di Maria kann dieser Mannschaft etwas geben und Bremer war ein sehr guter Verteidiger. Aber sonst? Ich sehe nicht, dass viele Baustellen behoben wurden. Das Abschneiden von Juventus hängt wohl maßgeblich davon ab, wer die Offensive noch belebt, wie sich die jungen Spieler entwickeln und was Allegri aus diesem am Ende wohl erneut nicht vollends homogenen Team herausholen kann. Ein Titelkandidat ist Juventus für mich aktuell nicht.

Juventus und die Mailänder Klubs sind die heißesten Anwärter auf den Titel, gelten damit automatisch auch als Favorit für die Champions-League-Plätze. Dahinter gibt es eine Reihe an weiteren Top-Teams, die in die Top vier wollen. Welcher Mannschaft ist diese Sprung am ehesten zuzutrauen?

GM: Ich denke, hinter den Mailänder Klubs und Juventus gibt es eine große Anzahl an Kandidaten. Die Roma war unter Mourinho auf dem Transfermarkt sehr aktiv, hat mit Dybala, Wijnaldum und Matić zugeschlagen. Daher sehe ich die Römer auf Platz vier. Neapel ist auch immer ein Anwärter. Atalanta hatte keinen guten Transfersommer, die sehe ich nicht in den oberen Rängen.

(Photo by ISABELLA BONOTTO/AFP via Getty Images)

MR: Der Roma und Mourinho. Der Kader ist noch besser als letzte Saison und in der Lage, auch konstanter zu liefern. AS wird sich für die Königsklasse qualifizieren und die Europa League gewinnen.

MB: Neapel hatte einen Transfersommer, der zumindest schwierig war. Die Basis ist noch immer vorhanden, aber hier wird sich noch einiges finden müssen. Was Lazio unter Sarri im zweiten Jahr spielt, lässt sich schwer einschätzen, aber ein Schritt nach vorne ist denkbar. Ich schätze aber die Roma sehr gut ein, erst recht, wenn dort noch ein guter Flügelspieler kommt. Dybala, Wijnaldum & Co. verstärken die „Giallorossi“ aber auf jeden Fall sehr gut. Atalanta und die Fiorentina gehören eher zu den Außenseiterkandidaten.

„Atalanta wird im Niemandsland der Tabelle abschließen“ – Überraschungen und Hot Takes zur neuen Saison

Jede Endtabelle bringt die ein oder andere Überraschung mit sich. Gibt es eine Mannschaft, die im Mai da stehen wird, wo sie die wenigsten erwartet hätten?

GM: Da denke ich in erster Linie an Lazio und die Fiorentina. Die könnten überraschen.

MR: Hier habe ich leider nur eine negative Vermutung: Atalanta wird noch mehr zu kämpfen haben als letzte Saison und wird im Niemandsland der Tabelle abschließen. Der Kader ist schlechter und dazu herrschen gerade auch einige Unruhe auf wichtigen Positionen, auch neben dem Platz. Keine guten Vorraussetzungen, um den Erfolgslauf der letzten Jahre fortzuführen.

MB: Der FC Bologna hatte ein ordentliches Jahr hinter sich, hat aber auf dem Transfermarkt einige wichtige Stützen hergeben müssen. Geht auch noch Arnautovic, dann läuft der Klub Gefahr, aufgrund der Akklimatisierungszeit, die neue Spieler automatisch benötigen, in den Abstiegskampf hineingezogen zu werden. Salernitana traue ich nach den Aktivitäten im Sommer außerdem eine durchaus solide und sorgenfreie Saison zu.

(Photo by FABRICE COFFRINI/AFP via Getty Images)

Eine kleine Prognose-Runde zum Schluss: Wer wird Meister, welche Teams steigen ab? Dazu ein Hot Take für die Saison 2022/23.

GM: Für mich ist Inter der Favorit auf die Meisterschaft, dahinter kommt Milan. Zu den Absteigern: Da glaube ich, dass mit Cremonese und Lecce zwei Neulinge direkt wieder runter müssen. Ansonsten sehe ich unter anderem Empoli gefährdet.

MR: Meister wird Inter. Absteigen werden zwei Aufsteiger, Lecce und Cremonese, zu denen sich noch Spezia gesellen wird. Hot Take: Lukaku wird sofort wieder funktionieren und mehr als 25 Tore schießen.

MB: Meister wird Inter, einfach weil viele Stützen geblieben sind, Inzaghi seine Vorstellungen noch besser umsetzen kann und Lautaro/Lukaku ein absolut herausragendes Duo ist. Für Cremonese geht es direkt wieder in die Serie B, Spezia Calcio ist für mich auch ein heißer Kandidat auf den Abstieg. Den dritten Absteiger machen Lecce, Sampdoria und das schon erwähnte Bologna unter sich aus. Hot Take: Juventus hat Pech, der ein oder andere Schlüsselspieler kommt nicht in Tritt oder verletzt sich und die „Bianconeri“ verpassen die Champions League.

Fragen von Michael Bojkov

Photo by Getty Images

Impressum des Publishers ansehen