Schwache BVB-Bilanz: Wieso Nagelsmann vor dem Klassiker angespannt ist | OneFootball

Schwache BVB-Bilanz: Wieso Nagelsmann vor dem Klassiker angespannt ist

Logo: fussball.news

fussball.news

In der Bundesliga hat Julian Nagelsmann seit dreieinhalb Jahren kein Spiel gegen Borussia Dortmund gewonnen. Der Cheftrainer des FC Bayern will die Negativserie im Spitzenspiel am Samstag beenden.

Mitte August gewann der FC Bayern zwar den Supercup gegen Borussia Dortmund, der 3:1-Erfolg über den BVB war allerdings erst der zweite Sieg für Julian Nagelsmann gegen die schwarz-gelbe Borussia nach dem 3:1 mit der TSG Hoffenheim am 34. Spieltag der Saison 2017/18. In den weiteren elf Begegnungen erlebte der 34-jährige Bayern-Coach vier Unentschieden und sieben Niederlagen, darunter die 1:4-Pleite mit RB Leipzig im DFB-Pokal-Finale 2021.

Nagelsmann: "Habe nicht die beste Statistik gegen den BVB"

Die schwache Bilanz gegen Dortmund ist ein Grund dafür, dass Nagelsmann vor dem Top-Spiel eine größere Anspannung verspürt: "Ich habe gestern am Abend schon ein bisschen gemerkt, dass ich etwas angespannter bin als vor dem einen oder anderen Spiel. Ich habe nicht die beste Statistik gegen den BVB, aber auch schon emotionale Siege erlebt", sagte er auf der Pressekonferenz am Freitag. Darüber hinaus stehe der FC Bayern angesichts der Tabellenkonstellation - bei einer Niederlage würde Dortmund die Tabellenführung erobern - vor einer brisanten Aufgabe: "Für unseren Klub ist es ein wichtiges Spiel. Wir haben einen gewissen Anspruch", betonte Nagelsmann, der ergänzte: "Dortmund spiet eine gute Saison. Die Vorfreude ist schon sehr groß. Heute machen wir noch ein gutes Abschlusstraining und werden mit einer guten Spannung nach Dortmund reisen."

Impressum des Publishers ansehen