Schultz weist Werder-Gerüchte zurück: "Gehe davon aus, dass ich auch nächstes Jahr hier bin"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-05%2F1002329230.jpg%3Fh%3D655978ac&q=25&w=1080

Timo Schultz ist einer von mehreren Kandidaten, die für eine mögliche Nachfolge von Florian Kohfeldt bei Werder Bremen gehandelt werden. Der aktuelle Cheftrainer des FC St. Pauli bekannte sich am Mittwoch jedoch zu seinem derzeitigen Arbeitgeber.

Seit dieser Saison ist Timo Schultz Cheftrainer des FC St. Pauli, und spätestens im Kalenderjahr 2021 ist der frühere Nachwuchstrainer in der 2. Bundesliga angekommen. Nach zunächst einem Sieg in 16 Pflichtspielen schaffte Schultz mit den Kiezkickern den Turnaround, gewann anschließend zwölf Partien und kletterte auf den siebten Tabellenplatz. 

Schultz einer der Kandidaten für die Kohfeldt-Nachfolge?

Anders sieht die Lage bei Werder Bremen aus. Die Grün-Weißen kämpfen auch in dieser Saison um den Klassenerhalt in der Bundesliga. Trotz acht Pflichtspielniederlagen in Folge hält der Verein bis zum Schluss an Florian Kohfeldt fest, im Sommer könnte allerdings die Trennung vom Chef-Coach erfolgen. Für diesen Fall wurden in den vergangenen Tagen einige potentielle Nachfolger ins Spiel gebracht, darunter auch Schultz (fussball.news berichtete). Angesprochen darauf betonte der 43-Jährige auf der Pressekonferenz am Mittwoch (Zitat via Kreiszeitung): "Ich habe selber bei Werder Bremen gespielt, ich bin ein Stück weit Werder-Fan. Wenn ich auf die Bundesliga-Tabelle gucke, dann gucke ich immer zuerst, wie Werder gespielt hat. Da habe ich nie einen Hehl draus gemacht." 

"Bin super gerne bei St. Pauli"

Allerdings sollte man den Gerüchten "nicht so viel beimessen", sagte Schultz, der erläuterte, dass er keinen Vereinswechsel anstrebe: "Ich bin super gerne hier bei St. Pauli. Ich sehe, dass wir etwas entwickelt haben und dementsprechend gehe ich davon aus, dass ich auch nächstes Jahr noch hier bin." Somit dürfte Werder eine mögliche Alternative zu Kohfeldt von der Liste streichen.

Impressum des Publishers ansehen