Schock für Liverpool – Van Dijk muss operiert werden

Logo: Redmen Family Germany

Redmen Family Germany

Artikelbild: Schock für Liverpool – Van Dijk muss operiert werden

Liverpools Abwehrchef Virgil van Dijk muss nach seiner im Derby erlittenen Verletzung am Knie operiert werden.

Der Niederländer musste am Samstag nach sieben Minuten ausgewechselt werden, nachdem er von Evertons Torhüter Jordan Pickford brutal gefoult wurde. Der englische Nationalspieler riss van Dijk mit vollem Tempo auf Kniehöhe von den Beinen. Danach ging es für den Innenverteidiger der Reds nicht mehr weiter.

Van Dijk könnte fast die gesamte Saison verpassen

Jetzt bestätigte der Liverpool FC, dass van Dijk am Knie operiert werden muss. Das Kreuzband des Niederländers hat einen erheblichen Schaden davongetragen, ein Kreuzbandriss wurde aber nicht bestätigt. Es wurde noch kein Termin für die Operation genannt.

Damit bestätigten sich Liverpools größte Ängste, dass van Dijk den Reds wohl länger fehlen wird. Einen genauen Zeitraum für seine Rückkehr nannte der Premier League-Champion nicht, jedoch könnte er laut James Pearce von The Athletic fast die komplette Saison 2020/21 verpassen.

Klopp hat nur noch zwei Innenverteidiger im Kader

Liverpool besitzt mit Joe Gomez und Joel Matip damit nur noch zwei gestandene Innenverteidiger. Zählt man noch Mittelfeldspieler Fabinho hinzu, der diese Saison schon gegen Chelsea im Abwehrzentrum aushalf, muss Klopp bis zum Januar-Transferfenster mit drei zentralen Verteidigern auskommen.

Der Zeitpunkt von van Dijks Verletzung könnte nicht schlechter sein. Am Mittwoch startet Liverpool bei Ajax Amsterdam in die Gruppenphase der Champions League, die bis Mitte Dezember andauert. Die Reds haben somit bis zur Woche vor Heiligabend nur englische Wochen im Spielkalender.

Inwieweit sich van Dijks Absenz auf das Abwehrverhalten von Jürgen Klopps Mannschaft auswirkt, ist bisher noch unklar. Seit seiner Ankunft im Januar 2018 hat van Dijk noch nie mehrere Spiele in Folge für den Liverpool FC verpasst. Es wird sich in den kommenden Spielen zeigen, wie sehr die Reds ihren Abwehrchef wirklich vermissen werden.