SC Freiburg zahlt klubinterne Rekordablöse für Baptiste Santamaria!

Logo: LigaInsider

LigaInsider

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fcdn.ligainsider.de%2Fuploads%2F2020%2F09%2Fbaptiste-santamaria-sco-angers.jpg&q=25&w=1080

Wie es scheint, gibt es in den Geschichtsbüchern des SC Freiburg einen neuen Rekordtransfer zu verzeichnen. Einen neuen Spieler hat der Klub am Donnerstag jedenfalls verpflichtet: Baptiste Santamaria kommt vom SCO Angers in den Breisgau. Er schließt eine Planstelle im defensiven Mittelfeld. "Wir wollten Baptiste unbedingt", betont Sportdirektor Klemens Hartenbach, der sich vom Neuzugang erhofft, dass er mit seiner "spektakulär unspektakulären Herangehensweise" auf dem Feld die "nötige Balance und Stabilität" ins Freiburger Spiel bringt.

Santamaria löst Vincenzo Grifo ab

Im Vorfeld des Transfers hatte Angers in einer Pressemitteilung zu Protokoll gegeben, ein Elf-Millionen-Euro-Angebot des Bundesligisten abgelehnt zu haben. Der "kicker" verneint das demgegenüber, spricht von einer fragwürdigen Informationspolitik. Die Ablöse, die Freiburg nun für Santamaria entrichtet, beziffert das Blatt auf rund zehn Millionen Euro. An anderer Stelle ist sogar von bis zu 15 Millionen die Rede. So oder so: Teurer als der bisherige Spitzenreiter Vincenzo Grifo (kolportierte sieben Millionen Euro) ist der Franzose allemal. Santamaria, der in der Ligue 1 auf 137 Einsätze kommt, ist nach Guus Til (Leihgabe von Spartak Moskau) die zweite externe Verstärkung des SCF für die Zentrale. Robin Koch, der sowohl im Abwehrzentrum als auch im defensiven Mittelfeld aufgeboten wurde, und Mike Frantz verließen Freiburg vorher. Und was mit Janik Haberer passiert, ist immer noch nicht klar. Möglich, dass auch er den Sport-Club noch verlässt. Ob an den Gerüchten um eine mögliche Verpflichtung von Rade Krunić nun (noch) etwas dran ist, darf bezweifelt werden. Immerhin waren bei ihm acht Millionen Euro als Ablöse im Gespräch.

Impressum des Publishers ansehen