SC Freiburg: Werben um Santamaria – Angers-Sportdirektor äußert sich

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fneunzigplus.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2020%2F09%2Ffbl-fra-ligue1-nantes-angers-2.jpg&q=25&w=1080

News | Der SC Freiburg will Baptiste Santamaria vom SCO Angers verpflichten. Der Defensivspieler gilt als einer der wichtigsten Spieler des Klubs. SCO-Sportdirektor Sebastien Larcier gab nun ungewöhnlich offen Einblick in die bisherigen Verhandlungen.

“Sie machten trotzdem ein zu niedriges Angebot”

Im Gespräch mit der Lokalzeitung Ouest France teilte Sebastien Larcier (43) mit, dass es mit dem Spieler und seinem Berater klare Absprachen gibt. Nur unter gewissen Bedingungen – Medienberichten zufolge soll es sich um eine Ablöse in Höhe von 15 Millionen Euro handeln – wäre ein Wechsel denkbar.

Baptiste Santamaria (25) gilt beim SC Freiburg als idealer Neuzugang für die Defensive. Laut Sportdirektor Larcier ist das bisherige Angebot der Breisgauer aber inakzeptabel: „Wir haben dem SC Freiburg geantwortet, weil wir über ihre Anfrage nur lächeln konnten, im Vergleich zur Vereinbarung, die wir mit dem Spieler und Berater haben. Wir haben ihnen dies auch mitgeteilt und trotzdem haben sie eine deutlich niedrigere Offerte abgegeben. Wir haben dies abgelehnt, sie haben ihr Angebot minimal erhöht. Das ist die deutsche Methode. Das habe ich in Dijon schon erlebt, als Freiburg dies mit Valentin Rosier machte. Ich habe abgelehnt und ihn zu Sporting verkauft.“

Solch klare Aussagen zu laufenden Verhandlungen zu treffen, ist definitiv nicht üblich. Trotzdem liegt der Ball in den Gesprächen nun ganz klar beim SC Freiburg.

(Photo by LOIC VENANCE/AFP via Getty Images)

Impressum des Publishers ansehen